13/9/2022
Michael

Pro & Contra zur Markise am Wohnmobil

Wir führen euch durch die Pros und Cons der Markise am Wohnmobil und helfen bei der Entscheidung!

Markisen und Alternative Sonnendächer für Wohnwagen und Wohnmobil

Du hast dich bereits für den Ausbau eines Campervans entschieden oder planst gerade die Anschaffung eines Wohnmobils? Dann empfehlen wir dir, dich rechtzeitig mit dem Zubehör zu beschäftigen. Beim Sommerurlaub wünschst du dir sicherlich auch viel Sonne, doch das ist weder gesund noch erträglich. Eine Markise schützt dich vor leichten Regenschauern und spendet Schatten, wenn die Sonne mal zu viel wird. Wenn du deine Markise um Seitenwände ergänzt, bietet diese in den warmen Sommermonaten auch eine großartige Erweiterung der Wohnfläche.

Wir von Camper4all haben uns einmal am Markt umgeschaut und wollen dir im Folgenden einen Überblick bieten. Die Markise am Wohnmobil ist, wie du dir vorstellen kannst, einer der beliebtesten Zubehör-Artikel und gehört häufig zur Standardausstattung bei neuen Reisemobilen. Nur welches Modell/ Variante ist die Richtige für dich?  

Vorteile und Nachteile der Markise am Wohnmobil im Überblick: 

Vorteile der Markise am Wohnmobil:

  • bequem und lässt sich schnell auf und abbauen
  • teilweise selbsttragend
  • bietet dir Schutz vor UV-Strahlung und einem Sonnenbrand
  • bietet einen leichten Regenschutz
  • durch Zubehörteile kannst du die Markise zum Vorzelt erweitern

Nachteile der Markise

  • schwer und teuer
  • schlecht bei Wind nutzbar
  • kann großen finanziellen Schaden bei Sturm verursachen
  • das Gewicht ist nicht zu unterschätzen, bei einer knappen Kalkulation können 30 kg für eine Markise sehr viel sein. 
  • Beschädigungen bei plötzlichen Windböen
  • ausreichend Platz zum vollständigen Ausfahren nötig
  • sollte Nass nicht eingekurbelt werden (Schimmelbildung)
  • Hitzestrahlung durch den Markisenstoff kann ihn auch ausbleichen
  • sonst unscheinbare Kastenwagen fallen mit Markise schnell als Campingfahrzeug auf.

Bei der Wohnmobil- & Wohnwagenmarkise unterscheidet man zwischen zwei Varianten, der Kassettenmarkise und der sogenannten Sackmarkisen. Während Sackmarkisen häufig am Wohnwagen angebracht sind, musst du erst noch Stützen, Spannarme und Markisentuch aus einer Transportbox in deinem Campervan aufbauen, wenn du sie nutzen willst. Die Kassettenmarkise lässt sich mit einer Kurbel einfach aus und einfahren. Je nach Größe der Markise gibt es auch bereits Produkte, die sich elektrisch auf Knopfdruck bedienen lassen. 

Eine Kassettenmarkise passt sowohl auf einen Wohnwagen als auch auf ein Wohnmobil. Oft wird hier auch ein spezieller Adapter benötigt, um die Markise am Wohnmobil montieren zu können. Eine Kassettenmarkise ist auch preislich keine kleine Anschaffung, deshalb ist es wichtig, sich vor dem Kauf gut zu informieren. 

Beim Ausfahren der Markise darfst du die Teleskop-Standbeine nicht vergessen, und durch die Hebelwirkung kann die Kassettenmarkise für dein Wohnmobil auch schnell zu schwer werden. Hast du die Wohnmobilmarkise fertig ausgefahren, musst du sie auch noch absichern. Je nach Beschaffenheit des Bodens kannst du Heringe einschlagen, um die Standfüße zu sichern oder Zeltschnur um die Markise entsprechend abzuspannen. 

Wegen all diesen Faktoren ist, auch wenn sie etwas weniger praktisch und etwas umständlicher ist, die Sackmarkise trotzdem für viele die bessere Option. Wer eine Kassettenmarkise einbauen will, kann sie zwar schneller aufbauen, doch muss auch mit mehr Abstrichen klarkommen.

Alle Vorteile einer Sackmarkise: 

  • günstiger Preis
  • keine aufwendige Montage 
  • kein weiteres Zubehör (Adapter) zur Montage nötig
  • jederzeit rückstandsloser Abbau möglich
  • schnelles Ein- und Ausrollen des Tuches
  • leicht und kompakt
  • ideal geeignet für Wohnwagen

Optionen auf dem Markt verfügbar bei Amazon:

Alle Vorteile einer Kassettenmarkise (ohne Gelenk): 

  • Leicht und kompakt
  • Stabil und standfest
  • Besonders geeignet für Campingbusse und Geländewagen

Alle Vorteile einer Kassettenmarkise (mit Gelenk): 

  • Sehr komfortabel, z.B. durch bequemes Aus- und Einfahren per Handkurbel oder Elektroantrieb
  • Einfach zu bedienen, z.B. durch eine einfache und sichere Fixierung der Stützfüße in der Frontleiste
  • Öffnet und schließt gleichmäßig
  • Perfekte Spannung des Markisentuchs durch robuste und beständige Gelenkarme
  • Keine Faltenbildung im Markisentuch beim Aufrollen
  • Hohe Stabilität
  • Umfangreiches Zubehör
  • Ideal geeignet für Wohnwagen und Reisemobile

Camper4all Tipp: 

Eine Markise am Wohnmobil / Wohnwagen schützt nicht nur vor Sonne, sondern auch vor leichtem Regen und lässt sich bequem und schnell auf und abbauen. Beim Aufbauen gilt es, auf die Standbeine zu achten, damit das Gewicht der Wohnmobilmarkise nicht zu schwer wird. Nach vollständigem Ausfahren solltest du die Markise sichern. Und pass auf, dass sie nicht verdreckt, damit die Markise selten gereinigt werden muss!

FAQ zu Markisen am Wohnmobil und Alternativen

Was kostet eine Markise am Wohnmobil?

Dies hängt davon ab wann du dich für die Markise entscheidest, in den Preislisten der Hersteller liegen die Preise zwischen 700 und 1.500 Euro, häufig werden die Markisen aber auch in Paketen mit weiteren Sonderausstattungen angeboten. Eine Nachrüstung zum späteren Zeitpunkt ist, wie du sicher schon vermutet hast, deutlich teurer. 

Kann ich meine Wohnmobilmarkise auch bei Wind nutzen? 

Die Nutzung bei Wind solltest du vermeiden. Das Segel, bzw. Markisentuch bietet dem Wind eine optimale Angriffsfläche und es kann schnell zu Beschädigungen an Wohnwagen/ Wohnmobil geben oder sogar andere in deinem Umfeld gefährden. 

Wie schwer ist eine Markise für das Wohnmobil?

Das Gewicht einer Standard-Markise am Wohnmobil liegt bei ca. bei 30 kg, du solltest dies aber unbedingt überprüfen, dass es nicht zu einer entsprechenden Überladung kommt. Ob sie in einer Kassette kommt und ob sie eingebaute Gelenke hat, spielt hierbei auch eine Rolle.

Wie groß darf eine Markise am Wohnmobil sein?

Wie groß die Markise sein darf, beeinflusst zunächst einmal durch die Montageposition. Je nach Fahrzeugmodell kann der Markisenkasten entweder an der Seitenwand befestigt werden, oder aber er wird auf das Dach aufgesetzt. Letzteres ist häufig der Fall, wenn die Seitenwände im oberen Bereich abgerundet sind. Achtung: Ist die Kassette unterhalb von zwei Metern angebracht, muss eine TÜV-Abnahme mit Eintragung in die Kfz-Papiere erfolgen.

Welche Länge kann die Markise am Wohnmobil haben?

Die Länge hängt von der des Reisemobils ab. So sollten Aufbautüre, Fenster oder Heckgarage immer vollständig von der Markise überdacht sein. In der Regel gibt es Markisen zwischen 2,6 und 6 Metern in Größenabständen von einem halben Meter.

Wann eignet sich eine Markise am Wohnmobil oder Camper für dich?

Wenn du im Hochsommer viel in heißen Regionen unterwegs bist und weißt, dass du Schatten brauchen wirst, ist eine Markise selbstverständlich, besonders weil es im Sommer im Camper oft sehr heiß wird. Umso besser, wenn du ohnehin noch unter Maximalgewicht bist.

Wann empfiehlt es sich, auf eine Markise am Camper zu verzichten?

Wer lieber auf Stellplätzen als auf Campingplätzen rastet, wird eine Markise kaum verwenden können. Auch wenn das Gewicht eh schon problematisch ist, ist es vielleicht klüger, die Markise wegzulassen. Dazu ist eine Markise auch für Leute, die eher in den kühleren Jahreszeiten reisen, oder die oft, manchmal mehrmals am Tag, den Stellplatz wechseln, werden für eine Markise keinen richtigen Anwendungszweck finden.

Alternativen zur Markise

Die Markise ist nicht die einzige Option für Sonnen/Regenschutz im Wohnmobil. Wer Kosten oder Gewicht einer Markise scheut, kann zum Beispiel folgende Alternativen in Betracht ziehen:

  • Ein leichtes Sonnensegel, das bei geeigneter Konstruktion nicht unbedingt kompliziert aufzustellen sein muss.
  • Ein Vorzelt, das am Wohnmobil allerdings eher unüblich ist.
  • Nutzung von Bäumen als Schattenspender
  • Nutzung des Wohnmobils selbst als Schattenspender. Das setzt eine Wanderung ums Wohnmobil während des Tages voraus, doch wer mit leichtem Gepäck reist, und ohnehin nur zwei Stühle aufstellt, sieht dies oft nicht als Problem.

Michael
Michael schreibt bei Camper4all zu den Themen wie Familienurlaub, Reisefahrzeuge, als Experte ist er für unser Magazin auch auf den Messen und Events unterwegs, immer auf der Suche nach den neusten Trends.

Meistgelesene Artikel auf Camper4all