Stressfrei Reisen mit Haustieren - Checkliste, Möglichkeiten, Vorschriften

Reisen mit Haustieren - Checkliste, Möglichkeiten, Vorschriften die es zu planen gilt damit dein Urlaub kein Horrortrip wird.

Damit die Reise für alle Beteiligten, Haustiere wie Menschen, ein tolles Erlebnis wird und kein Horrortrip, ist es wichtig, alles genau zu planen, besonders wenn man noch nie eine Reise mit Haustieren versucht hat!

Was im ersten Moment ganz einfach erscheint, kann sich am Ende nämlich ganz schnell als Alptraum der Vorbereitungen entpuppen. Die Tierheime sind immer voll, besonders jetzt, weil verantwortungslose, planlose Menschen in Massen dazu tendieren sich während der letzten beiden Jahre im Lockdown und Homeoffice ein Tier anzuschaffen ohne darüber nachzudenken, dass es auch wieder andere Zeiten geben wird. Manchmal reicht ein Urlaub aus, um sich das mit dem Haustier noch einmal zu überlegen.

Doch Haustiere müssen nicht immer daheim bleiben! Es gibt einige Tiere, die man ruhig mitnehmen kann, besonders auf einer Camperreise, wo man dem tierischen Begleiter eine vertraute Umgebung bieten kann.

Woran sollte man denken, wenn man ein Tier auf die Reise mitnehmen will?

Egal, ob per Flugzeug oder Fähre, Bus, Zug oder PKW oder Van, das Reisen ist für jedes Haustier zuerst einmal Stress. Es gibt nur wenige Tiere, die sich nicht sehr stark an ihre Lebensumgebung anpassen und die leicht panisch werden, wenn sie sie verlassen müssen.

Hund, Katze oder Meerschweinchen, die mit in die Ferien kommen sollen, fühlen sich in ihrer gewohnten Umgebung ja so weit hoffentlich ganz wohl. Nichts zieht den Hund oder die Katze auf eine strapaziöse Reise. Aber wenn wir sie bei unseren eigenen Reisen dabei haben wollen, müssen wir dieses Problem lösen und ihnen die neue Umgebung angenehmer machen.

Stressfrei Reisen mit Haustieren - Checkliste, Möglichkeiten, Vorschriften

Was kann auf Reisen das Haustier alles stören?

Vom Stress der Reise angefangen kommt dein Haustier, egal ob Katze oder Hund, in eine fremde Umgebung mit unbekannten aufregenden Gerüchen und je nach Ziel einem ganz anderen Klima. Eventuell ist es viel heißer als bei uns, aber es kann auch kälter sein.

Hier geben wir einen kurzen Überblick, worauf reisefreudige Tierbesitzer achten sollten, wenn sie wollen, dass auch ihr Haustier das Abenteuer mit ihnen genießt! Denn ist die Urlaubsreise gut vorbereitet, wird der Urlaub für Mensch und Tier ein tolles und erholsames Erlebnis. Tatsächlich wollen auch sehr viele Reisende ihr Tier mitnehmen. Bei 90 Prozent der Deutschen ist das, wer hätte es gedacht, ein Hund!

  • Zeitig mit Planen anfangen, denn jede Impfung braucht ihre Zeit bis sie gültig ist, wie wir alle seit Corona wissen sollten. Das gilt auch für die nötigen Impfungen bei Haustieren und vor allem für Hunden und Katzen. Solltest du deine Tiere nicht mitnehmen wollen, musst du unbedingt rechtzeitig eine Tierpension, die dir gefällt, suchen und buchen. Ungefähr ein halbes Jahr vor dem Urlaubstermin solltest du da schon anfangen. Hunde können ganz gut mit einem Ortswechsel umgehen. Hauptsache, die Familie ist dabei.
  • Vor dem Reisen ist es zwingend nötig, mit dem Haustier, egal ob Frettchen, Hund oder Katze, den Tierarzt zu besuchen und die nötigen Impfungen für das Reiseziel checken zu lassen. Dazu gehört vor allem die Tollwutimpfung. Niemand will von der Einreise ins gebuchte Urlaubsland abgewiesen werden, weil die Tollwurtimpfung für den Hund fehlt, die er ohnehin schon haben sollte.
  • Direkt beim Tierarzt nach den Bestimmungen fragen, die in deinem Ziel-Urlaubsland gelten. Diese können je nach Land unterschiedlich sein und auch unterschiedliche Impfungen beinhalten!
  • Klären, wo im Urlaubsziel deiner Wahl der nächste Tierarzt ist, falls es einen Notfall gibt. Gerade im Ausland, wenn keiner die Sprache richtig versteht, sollte das vorab geklärt werden.
  • Auch Hunde und Katzen können sich natürlich verletzen. Deshalb solltest du auf Reisen einen Notfallkoffer oder eine Tasche mit Medikamenten, die du brauchen könntest, dabei haben. Da hinein sollten Dinge wie Schmerzmittel, Wundspray und Verbandsmaterial, sowie etwas gegen Durchfall.
  • Welche Regeln gelten noch am Urlaubsziel? Weichen sie vom Gewohnten ab? Beispielsweise gelten im Ausland oft ganz andere Regeln, was Leinenpflicht oder Maulkorbpflicht betrifft. Viele Tiere lassen sich einen Maulkorb gar nicht erst aufsetzen, andere sind die Leine nicht gewohnt. All das führt ganz schnell zu Stress für Menschen und Haustiere.
  • Plane das Reisen gut. Kein Tier fährt gerne lange Auto, auch nicht im Van. Wenn du die Regeln und Voraussetzungen für deine Haustiere im Ausland oder auch Inland studiert hast, kommst du vielleicht auf die Idee, es in eine Tierpension zu geben, weil das für alle, die mitreisen, einfacher wäre. Frag am besten beim Tierarzt nach, ob er oder sie eine Tierpension empfehlen kann. Da kannst du sicher sein, dass es deinen Haustieren gut geht, während du am Strand liegst. Ganz sicher gehst du, wenn du dir vom Betreiber der Tierpension einen sogenannten Sachkundenachweis zeigen lässt, den er haben muss, um die Tierpension zu betreiben.
  • Nun gibt es ja nicht nur Katzen und Hunde, die untergebracht werden müssen. Auch der Wellensittich oder das Frettchen müssen während deiner Abwesenheit versorgt werden. Möglichkeiten, sie unterzubringen, findest du in der Familie, Nachbarschaft und unter Freunden. Und wenn nicht, versuche es in der Zoohandlung. Da nehmen sie vielleicht auch deine Tiere temporär auf!
  • Natürlich kannst du deine Katze in ihrer Box mitnehmen. Doch zu empfehlen ist das nicht. Den Tieren gefällt ein Wechsel ihrer Umgebung eher nicht, sie wollen lieber ihr gewohntes Zuhause und können von einem Nachbarn oder Familienmitglied gut versorgt werden. 
  • Wer nicht mit dem Camper oder PKW verreist, sollte sich auch überlegen, was Tiere im Flugzeug aushalten müssen. Größere Hunde müssen zum Beispiel in den Frachtraum, was wirklich nicht artgerecht für den besten Freund des Menschen ist, auch nicht für ein paar Stunden.
  • Außerhalb der EU kann es im Ausland ganz schön kompliziert werden. Das beginnt mit der Hunderasse, denn manche Länder verwenden beispielsweise andere Faktoren zur Bestimmung, was ein Kampfhund ist und was nicht, was dann wiederum andere Legislation bedeutet. Dann den Artenschutz nicht vergessen. Auch für deine Schildkröte, sollte es dein Plan sein sie mitzunehmen, gelten Bestimmungen und du musst nachweisen, dass sie wirklich zu dir gehört.
  • In der Regel reicht für eine Reise ein amtstierärztliches Gesundheitszeugnis, doch achte darauf, ob das auch ausreicht, wenn du in ein anderes Land reist oder nur auf der Durchreise bist. Je nach Tollwutstatus könnte es sein, dass du sowohl Status als auch Impfung schriftlich nachweisen können musst.

Was brauche ich also unbedingt?

Du brauchst auf jeden Fall ein amtstierärztliches Gesundheitszeugnis. Solche Zeugnisse gibt es beim Veterinäramt für ca. 27 Euro, aber das kann je nach Region etwas unterschiedlich sein. Auch die Impf- und Gesundheitschecks sind unvermeidbar.

Alles andere, was sonst noch anfällt, ist je nach Land anders. Was aber unvermeidbar ist, ist in Erfahrung zu bringen, ob es überhaupt Sinn macht, das Tier mitzunehmen, oder ob es bei Freunden und Verwandten besser aufgehoben ist. Wir alle lieben unsere Haustiere, aber sie kommen auch mal eine Woche ohne uns aus, ganz sicher!

Meistgelesene Artikel auf Camper4all