Camping in Allgäu - Eine Reise von Süd nach Nord

Wir zeigen euch, warum das Allgäu für jeden Camper etwas zu bieten hat.

Du dachtest, das Allgäu sei langweilig und eher was für die Älteren unter uns? Oder alternativ vielleicht nur für Bergsteiger?

Dann hast du ein ganz falsches Bild von der Region. Im Allgäu gibt es viel zu erleben! Langeweile gibt es hier nur, wenn du nichts unternimmst und deinen ganzen Aufenthalt im Camper verbringst. Such dir also direkt von Anfang an einen gut gelegenen, spannenden Campingplatz, am besten an einem der Seen.

Es ist von allem und für jeden etwas dabei. Egal ob du der sportliche Bergsteiger bist und auf einem der Gipfel dem Himmel ganz nah sein willst oder eher ein Mensch bist, der den ganzen Tag am Seeufer in der Sonne liegen will, ob du mit dem Mountainbike die Berge erobern möchtest oder du einfach nur kulturelles Interesse an der Region hast und die schönsten Kirchen besuchen möchtest.

Das Allgäu von Süden aus

Hier kannst du dem Himmel ganz nah sehen. Es gibt unglaublich viele Möglichkeiten wie auf dem Nebelhorn, dem Fellhorn, der Trettachspitze oder der Mädelegabel. Du kannst auch den Heilbronner Weg erwandern oder die Nagelfluhkette überschreiten.

Höfats, der Hohe Ifen, das Gottesackerplateau... Namen, die Bergfreunde gerne hören. Namen, mit denen Bergbegeisterte den wahrscheinlich bekanntesten Teil des Allgäus verbinden. Es ist der südlichste Allgäuzipfel, der sich rund um Oberstdorf und das österreichische Kleinwalsertal zieht.

Das Kleinwalstertal zählt aufgrund seiner Lage zur Region Oberstdorf. Auf erlebnisreichen Wanderungen in die Alpen oder an einem angenehmen, nachmittäglichen Spaziergang, können Touristen hier nicht nur gute frische Luft einatmen, sondern auch ein kühles Bier genießen, Milch und Käse vespern und einfach die Seele aufgehen lassen.

Alpen, Wasserfälle, Streuobstwiesen und versteckte Bergseen bieten jedem Camper, aber auch jedem anderen Touristen einzigartige Erlebnisse. Je nach Bedarf und Anspruch mit leichten Spazierwegen und Einkehrmöglichkeiten oder herausfordernden, steilen Felswänden und scharfen Graten. Viele lohnenswerte Ziele sind auch mit der Seilbahn gut erreichbar, fordern also nicht allzu viel von unseren Beinen. Und an einer Pause ist ja auch nichts falsch, besonders wenn man Proviant für ein kleines Picknick dabei hat.

Eine abenteuerliche Tour ist das Begehen der Breitachklamm. Die Breitachklamm zwischen Oberstdorf-Tiefenbach und dem Kleinwalsertal war in der Vergangenheit wirklich ein Abenteuer, mit legitimen Gefahren für den Wandersmann. Mittlerweile führt ein breiter, mit Geländer gesicherter Weg dicht vorbei an tosenden Wassermassen. So ist der Weg heutzutage für jeden zugänglich!

Ein echtes Abenteuer bietet auch die Sturmannshöhle bei Obermaiselstein, kurz vor Oberstdorf. Es ist die einzige Spalthöhle des Allgäus, mit Stufen, die bis zu 300 Meter tief reichen, vorbei an 120 Millionen Jahre alte Gesteinsformationen bis hinab zu einem Wildbach. Ein wirkliches Naturwunder!

Zum Bummeln gehts dann direkt nach Oberstdorf. Die kleine Gemeinde gehört zu den führenden Urlaubsorten Deutschlands. Zudem ist sie bekannt als alpines Zentrum und wichtiger Ausrichter internationaler Sportveranstaltungen wie der Vierschanzentournee.

Die Hörnerbahn transportiert Gleitschirmflieger zum Segeln nach oben, die Iller bei Fischen lädt Paddler zu ihrem Spaß ein und und und.... Allein das südliche Allgäu bietet so viele Möglichkeiten, dass ein Campingurlaub gar nicht ausreicht, um alles zu sehen!

Zwischen Süd und Nord: Das bietet das Allgäu

Die Mitte des Allgäus

Die Mitte des Allgäus ist vielen Leseratten oder Krimiliebhabern ganz bestimmt bekannt von Volker Klüpfel und Michael Kobr und ihren Geschichten um den etwas skurrilen, liebenswerten Kommissar Kluftinger. Eine Klufti-Führung auf dessen Spuren ist auch bestimmt eine Wanderung durch die Innenstadt von Kempten wert. 

Klüpfel & Kobr - Home bietet interessierten Fans nähere Informationen.

Das Feriengebiet im mittleren Allgäu, rund um die Metropole Kempten, bietet viele Seen, moorwasserhaltige Weiher und ausgedehnte Wälder. Zudem werden hier die Berge Richtung Süden immer höher.

Die Stadt ist auch für sich schon ein faszinierendes Ziel! Kempten ist die älteste urkundlich erwähnte Stadt Deutschlands und die größte des Allgäus. Die schöne Altstadt entlang der Iller lädt zum Bummeln und im Sommer zu einem gemütlichen Kaffee in der Sonne ein. Dazu kommen altertümliche Kirchen, ein historisches Rathaus und viele weitere Sehenswürdigkeiten, die besonders historisch interessierte Camper begeistern werden.

Immenstadt ist ebenso ein wunderschöner Ort, der auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Hier kann man leicht Zeit totschlagen und den Einkauf für das Abendessen im Wohnmobil tätigen, besonders auf dem Wochenmarkt, der hier jeden Samstag stattfindet. Auch hier gibt es natürlich historische Sehenswürdigkeiten, die man mal gesehen haben sollte.

Ein weiteres bekanntes und wichtiges Touristenzentrum des Allgäus ist Bad Hindelang. Umgeben von 20 Zweitausendern ist die Gemeinde bestehend aus mehreren Dörfern ein bekanntes vielseitiges Bergwander-, Kletter-, Mountainbike- und Wintersportgebiet. Besonders Sportenthusiasten kommen hier also auf ihre Kosten!

Märchenhaftes Ostallgäu

Die Stadt Marktoberdorf gehört schon zum Kreis Ostallgäu und ist der Sitz der Bayerischen Musikakademie und des bekannten Landmaschinenherstellers Fendt. Das Barockschloss der bayerischen Musikakademie, die benachbarte Kirche St. Martin und viele weitere Sehenswürdigkeiten locken jährlich Touristen an. Wer ein Fan der barocken Ästhetik ist, kommt hier auf seine Kosten.

Der königliche Osten des Allgäus hält märchenhafte Schlösser und eine erlebnisreiche Berg- und Seenlandschaft parat, die jedes Jahr Besucher aus der ganzen Welt anziehen. Aber es gibt noch viel mehr zu sehen als nur das!

Auch Biker zieht es in den Osten. Dein Hobby ist das Fahrrad? Dann mach Rast im östlichen Allgäu, das besonders für E-Biker sehr beliebt ist. E-Bike-Touren werden inzwischen auch vor Ort angeboten. Die bergige Region, in der man spannend den Hügel hinabrasen und mit dem eingebauten Motor auch einen Steilhang leicht hochkommt, ist ideal für die elektrischen Fahrräder.

Der Norden des Allgäus, das sogenannte Unterland

Weit über die deutschen Landesgrenzen hinaus ist es durch den in Ottobeuren geborenen Pfarrer Kneipp und Wörishofen, einem der bekanntesten Kurorte der Welt berühmt: Das nördliche Allgäu.

Während Wörishofen ein beliebter Campingort in der Region ist, ist das wahre Tor zum Allgäu Memmingen. Hier gibt es prachtvolle Patrizierhäuser und Zunfthäuser zu bewundern, denn Memmingen war einst wohlhabende freie Reichsstadt mit Handelsverbindungen in die ganze Welt. Memmingen hat also eine interessante Geschichte zu bieten, mit der du dich am Abend im Wohnmobil unbedingt noch näher beschäftigen solltest.

Der Norden des Allgäus ist ganz schön abwechslungsreich und geschichtsträchtig. Auch Mindelheim, östlich von Memmingen gelegen, kann mit einer faszinierenden und weit reichenden Geschichte aufwarten. Genauso wie Kaufbeuren. Lauter Orte, zu denen auch Buxheim gehört, die man oft vom Namen kennt, aber unbedingt näher kennenlernen sollte, zeichnen das Nordende des Allgäus aus.

Fazit

Das Allgäu hat einen bestimmten Ruf, den es mit vielen der ruhigeren und entspannteren Ausflugsziele teilt, besonders wenn sie gute Luft haben, Orte, mit geschichtsträchtigen Namen beinhalten und beliebte Ziele für Fahrradtouren sind. Der Ruf ist, dass sie langweilig seien, oder eher Ziele für ein älteres Metier. Doch muss man nicht alt sein, um sich entspannen zu wollen, und es ist nichts Langweiliges an einer so abwechslungsreichen Region wie dem Allgäu. Seht es euch doch mal selbst an!

Campingplätze im Allgäu

Unsere Top-Campingplätze im Allgäu mit Spaß und Abenteuergarantie für die ganze Familie.

Meistgelesene Artikel auf Camper4all