24/11/2022
8 min
Sandra

Camping in Franken - Romantische mittelalterliche Welt

Im Norden von Bayern liegt eine kleine mittelalterliche Welt, voller Seen und antiker Stadtmauern. Wir nehmen euch mit auf eine Campingreise durch Franken und zeigen auch unsere liebsten nittelalterlichen Städte und Seen!

Franken ist nicht unter uns Deutschen, sondern auch international als eine der hübschesten Urlaubsregionen in Deutschland bekannt. Schon länger zieht es uns mal wieder dorthin und hier verraten wir euch gerne warum. 

Allein schon die sieben künstlich angelegten Seen des Fränkischen Seenlandes, die angelegt wurden, um die ungleichmäßige Wasserverteilung in Bayern zu lösen, laden zu einem Kurzurlaub und zum Camping ein. Sei es nun, weil man einen Badeurlaub plant oder weil man einfach wandern will. Auch tolle Fahrradtouren sind hier möglich, zum Beispiel um den ein oder anderen See. Also gleich die Fahrräder auf den Fahrradträger spannen und los geht’s, denn gerade eine Fahrradtour zu unternehmen, macht hier einen Riesenspaß! Genauso lustig kann es auch sein, eine der interessanten größeren oder kleineren Städte zu besuchen. 

Aber wie oben erwähnt, auch wenn du keinen Badeurlaub machen willst, gibt es im Frankenland jede Menge zu unternehmen. Auch die tollen Weine, die hier angebaut werden, solltet ihr probieren. Das Weinanbaugebiet Franken erstreckt sich von Bamberg bis Aschaffenburg vorwiegend auf geschützten Lagen entlang des Mains sowie an den Hängen des Steigerwaldes. Da bietet sich eine Wanderung oder eine Fahrradtour zu einer der Heckenwirtschaften mit landestypischen Gerichten und Weinen an. 

Mittelalter erleben beim Camping in Mittelfranken

Mittelfranken gehört zum Bundesland Bayern und grenzt an Baden-Württemberg. Die größte Stadt ist Nürnberg. Das ist weithin bekannt, doch es gibt auch sehr viele kleinere Städte und Sehenswürdigkeiten oder Plätze, die sich lohnen für eine Sightseeing-Tour. Besonders Dinkelsbühl und Nördlingen haben wir fest ins Herz geschlossen.

Nördlingen - Im Schatten des Mittelalters

Nördlingen hat eine bezaubernde mittelalterliche Stadtmauer, die wir bei jedem Besuch für einen Spaziergang besuchen. Die ehemals Freie Reichsstadt  kann nämlich mit einer vollständig erhaltenen und rundherum begehbaren 3 Kilometer langen Wehranlage punkten, sowie unglaublich vielen interessanten Wanderungen.

Beim Rundgang ergeben sich tolle Ausblicke auf die romantischen verwinkelten Gassen von Nördlingen und durch die vielen Tore betrittst du die romantische Altstadt und kannst bei hoffentlich schönem Wetter in einer der netten Bars oder einem der Restaurants ganz nach deinem Geschmack kulinarische Köstlichkeiten aus der ganzen Welt genießen. Zur Weiterbildung geht es dann ins Rieskrater Museum. 

Das Rieskrater Museum ist ein naturwissenschaftliches Museum in Nördlingen. Hier dreht sich alles um die Entstehung und Bedeutung von Einschlagkratern und natürlich besonders um die, die das Nördlinger Ries geformt haben. In einem mittelalterlichen Scheunengebäude aus dem Jahre 1503 wird die Geschichte des Rieses in allen Facetten erzählt. Hier kannst du die Erdgeschichte und die Geschichte des Ferienlandes Donau-Ries wirklich verstehen. Danach ist eine Wanderung durch das Ries umso schöner und beeindruckender.

Dinkelsbühl - Mittelalter erleben

Dinkelsbühl hat eine der schönsten Altstädte Deutschlands und liegt an der vom Main bis zu den Alpen führenden “Romantische Straße”. Die ruhigen sanften Hügel Mittelfrankens führen entlang der Romantischen Straße direkt in die Innenstadt und damit hinein in das Gefühl, wie durch Zeitreisen im Mittelalter gelandet zu sein.

In Dinkelsbühl erwarten dich herrschaftliche Türme und Tore, kleine romantische verwinkelte Gassen, schöne Plätze, eine bezaubernde Altstadt, und ja, laut Focus von 2014, sogar die schönste Altstadt Deutschlands. Hier gibt es wirklich beeindruckende Patrizierhäuser zu bestaunen, zum Beispiel den "Hezelhof", heute ein Hotel oder das “Deutsche Haus", ebenfalls ein Hotel, beide aus dem 15. bzw. 16. Jahrhundert. Stärken kannst du dich auch bei einer Pause in einer der gemütlichen fränkischen Gaststuben.

Das ist ein gemeinsames Thema, das sich in Franken viel findet: Zahlreiche mittelalterliche Innenstädte und Wahrzeichen, die so gut erhalten sind, als wären sie erst gestern fertig geworden!

Die schönsten Seen

Zu den bevorzugten Ausflugszielen gehören neben vielen Fischteichen, die oftmals an Bachläufen liegen, vorallem im Fränkischen Seenland auch tolle größere Seen, einige darunter echte Seen-Geheimtipps. Das sind der Große Brombachsee, der Kleine Brombachsee und der Igelsbachsee, der Altmühlsee und der Rothsee und der Hahnenkammsee sowie der Dennenloher See. Die Seen bieten auch ihre eigenen Wanderwege und zahlreiche beliebte Fahrradwege, wenn du einen Fahrradträger auf deinem Camper dabeihast!

Gerade an den Seen, vor allem am Brombachsee, liegen tolle Campingplätze, die teilweise sogar für Dauercamping geeignet sind.

Der "Geopark Ries" bietet für jeden Anspruch Wanderwege

Wir empfehlen besonders den Geopark Ries für alle, die auf ihrer Reise ein kleines Abenteuer erleben wollen. Hier sind einige unserer liebsten Wanderwege aus der Region: 

  • Der "Schäferweg", der entlang der traditionellen Pfade von Wanderschäfern verläuft.
  • Der 25 km lange "Schwedenweg" erinnert an den Marsch des schwedisch-protestantischen Heeres vom Breitwang in Richtung Albuch am 5. September 1634. 
  • Der "7-Hügel-Weg", eine Verknüpfung geologischer, archäologischer und kulturhistorischer Gegebenheiten.
  • Auf dem "Camino de Santiago", dem Jakobsweg, begegnen sich schon seit tausend Jahren Menschen aus ganz Europa. So auch der fränkisch-schwäbische Jakobsweg, der von Nürnberg bis zum Bodensee verläuft und auf seiner Strecke auch Nördlingen passiert.
  • Der Lehrpfad im Erlebnis-Geotop Lindle, der als erste Station den ehemaligen Steinbruch der Firma Arlt hat.  An der großen, freigelegten Felswand lassen sich eine Reihe von geologischen Besonderheiten des Rieses eindrucksvoll beobachten.
  • Im Geotop Kalvarienberg veranschaulichen die Aufschlüsse des stillgelegten Kalksteinbruch Gosheim die Wucht und Energie der Druckwelle, die durch das Ries-Ereignis freigesetzt wurde. 
  • Geotop Glaubenberg: Der Lehrpfad durch das Geotop Glaubenberg führt über Schotter- und Wiesenwege sowie kurze Straßenabschnitte und interessanten Punkten zu einem tollen Platz mit Aussicht wo ein Panoramabild den großartigen Ausblick über die sanft gewellte Hügellandschaft erklärt. 
  • Die Geotope Klosterberg: Der Lehrpfad führt durch das wunderschöne Mauchtal zu den beiden ehemaligen Kristallin-Steinbrüchen Langenmühle I und II und weiter zum Steinbruch Hahnberg. Mehrere Tafeln auf dem Weg erklären die geologischen, biologischen und historischen Besonderheiten des Geotops und ein Panoramafoto den Ausblick über die Kraterlandschaft.
  • Die Geotope Kühstein, unmittelbar am Ortsrand von Mönchsdeggingen, bieten mit zwei Steinbrüchen Einblicke in die erdgeschichtliche Vergangenheit der Region.
  • Das Geotop Kalvarienberg Wörnitzstein liegt mitten im geologischen Trümmerfeld des Meteoriteneinschlages. 

Für Camper bieten sich jede Menge schöner Campingplätze in der Gegend an oder ganz in der Nähe der beiden oben vorgestellten sehenswerten und erlebenswerten Orte. Einige liegen sogar direkt an einem der Seen. Der Haselbachsee lässt sich da beispielsweise schnell von Dinkelsbühl aus erreichen sowie der Degenbachstausee bei Crailsheim.

Sandra
Sandra ist viel unterwegs, und bei Camper4all die Expertin für Reisen mit Hund sowie aktiv Reisen.

Meistgelesene Artikel auf Camper4all