zuletzt aktualisiert:
15/2/2023
9 min
Michael

Glanzlichter des Nordens – Familiencamping in Dänemark

Dänemark ist nicht nur eines der belibtesten Ziele für deutsche Urlauber, sondern bietet auch viele verschiedene Regionen, die alle ihren eigenen Charme haben. Wir stellen euch heute unsere liebsten Ziele fürs Camping mit der Familie in Dänemark vor und zeigen, was ihr dort erleben könnt.

Wenn die Sonne glutrot im Meer versinkt, wenn die starken Wellen an den Strand schlagen und ein kleiner Einsiedlerkrebs durch den Sand huscht, dann befinden wir uns in Dänemark, unserem nördlichen Nachbarland, dem Land mit den glücklichsten Menschen der Welt und einem Sehnsuchtsort, an den es viele Tausende Deutsche jährlich zieht. Doch wohin sollte man als deutscher Urlauber in Dänemark reisen? Was sind die schönsten Regionen und Orte, die einen Besuch wert sind und was ist besonders mit dem Wohmobil in Dänemark interessant?

Yonc

Die schönsten Orte für Camper in Dänemark

Unser nördliches Nachbarland hat, wie wir es auch von Deutschland kennen, viele sehr unterschiedliche Regionen. Die Hauptinsel Jütland teilt sich in Süd-, Mittel-, West- und Nordjütland. Im Osten des Landes befinden sich die bezaubernden Ostseeinseln Seeland, Lolland, Falster, Langeland und Fünen, die auch die dänische Südsee genannt werden. Egal, wo man seinen Urlaub plant, es gibt jede Menge Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Wunderschöne ruhige Wälder und Felder im Inland und Leuchttürme an den Zipfeln der Inseln und Halbinseln schaffen ein beeindruckendes Bild des Landes.

Der bezaubernde Süden Dänemarks ist durch seine Städte Sønderborg, Tønder und Ribe bekannt. Sønderborg liegt im Sund der Ostsee und nur wenige Kilometer entfernt fährt die Fähre nach Fünen und Aero. Durch die zahlreichen Wasserwege, an denen Sønderborg liegt, ist es nicht nur ein Eldorado für Segler, sondern auch eine schöne Stadt für einen Kurztrip. Die Dybbøl Mølle ist ein geschichtsträchtiger Ort einige Kilometer westlich von Sønderborg.

Und Campingplätze gibt es hier in der Region ebenfalls zahlreiche, allein drei große direkt in der Nähe, die familienfreundlich sind und für viel Abwechslung sorgen: Sønderborg Camping, Gammelmark Strand Camping und Madeskov Camping. Die Plätze befinden sich alle drei nahe des Wassers und bieten nicht nur Möglichkeiten für ein Wohnmobil oder einen Wohnwagen, sondern auch Campinghütten und Mobilheime.   

Nur einen Katzensprung hinter der Grenze befindet sich die alte Stadt Tønder, deren wohl bekannteste Sehenswürdigkeit „De Gammle Apothek“ ist. Dies ist keine Alte Apotheke, wie der Name vielleicht vermuten lässt, sondern ein Laden, der die dänische Handwerkskunst in den Mittelpunkt stellt. Nicht nur viele deutsche Touristen kommen hierher, um die dänischen Kunstwerke zu erwerben, sondern auch die Einheimischen haben ihren Spaß an Nissenwichteln in allen Größen, Tassen mit aufgemalten Leuchttürmen, Kerzen, Kissen und vielen anderen Dingen. Der Laden strahlt Hygge aus, die Gemütlichkeit, die für Dänemark so bekannt ist.

Rund um Tønder gibt es auch zahlreiche Möglichkeiten für einen Campingurlaub, zum Beispiel bei Tønder Camping und Møgeltønder Camping. Auch wenn die Stadt nicht am Meer liegt, so ist es doch nicht weit auf die Insel Rømø mit ihren sagenhaften Stränden, die so breit sind, dass man sogar mit dem PKW dort parken kann. Familienfreundliche Campingplätze gibt es hier ebenfalls, sowohl in Lakolk als auch im Süden der Insel am Oasen Rømø Wohnmobilstellplatz. Dieser ist gerade für Kurzaufenthalte zu empfehlen!

Altes und Neues in Dänemark

Die älteste Stadt des Landes ist Ribe mit seinem nostalgischen Dom, dem Hotel Dagmar und den zahlreichen urigen Restaurants, die sich in der wunderschönen Kleinstadt befinden. Ribe ist immer wieder einen Besuch wert, denn genau hier kann man das idyllische Kleinstadtleben genießen, für das die Dänen bekannt sind. Keine Hektik oder Stress können das Leben der Dänen beeinflussen. Im Gegenteil, auch auf den Straßen liegt in der Ruhe die Kraft und die Menschen fahren vorsichtig und friedlich. Sobald man die Grenze von Deutschland nach Dänemark überquert, ticken die Uhren anders.

Auch in Mitteljütland liegen zahlreiche wunderschöne Orte, Campingplätze und Strände, die für einen Ausflug nahezu ideal sind. Hier schlängelt sich das Limfjord quer durch das Land und teilt es in zwei Segmente. Südlich des Limfjords gibt es viele wunderschöne Orte, wie Thyborøn direkt am Sund mit seinem Thyborøn Camping Hotel und Hytteby. Dieser Campingplatz ist klein, aber fein und liegt unweit vom Meer entfernt auf der Halbinsel, auf der sich auch die Stadt befindet.  Von hier aus fährt die Fähre nach Agger, hinauf in den bezaubernden Nationalpark Thy mit seinen Dünen, den einzigartigen Landschaftsformen und kleinen Orten.

Klitmøller und Hanstholm sind nur zwei der Glanzlichter des Nordens, die ebenfalls zwei wunderbare Campingplätze besitzen. Camping Hanstholm hat ein riesiges Schwimmbad und Wasserrutschen zu bieten. In Nystrup Camping Klitmøller gibt es dagegen die Möglichkeit, in Holzfässern zu übernachten. Wir können das nur empfehlen, zumindest, wenn man noch nicht in den Genuss kam!

Doch auch Thyborøn selbst hat einzigartige Sehenswürdigkeiten und Museen. Von hier aus beginnen die Robbensafaris im Fjord, welcher unmittelbar an die Nordsee grenzt und nur durch einen schmalen Steg von ihr getrennt wird. Eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten im Ort ist das Sneglehuset, ein Haus, an dem Tausende von Muscheln und Schneckenhäuser befestigt sind, mit einem kleinen Museum auf der Innenseite. Auch das Meeresaquarium im Ort ist einen Besuch wert, denn hier gibt es zahlreiche Fische und Meerestiere, nicht nur welche, die in der Nordsee leben.

Nordjütland - Raue Wildnis und wilde Geschichte

Nordjütland, der raue und wilde Norden Dänemarks, hat ebenfalls sehr viele schöne Orte zu bieten. Das berühmteste Seebad ist Løkken mit seinen Bunkern am Strand, den zahllosen kleinen gelben Häuschen und dem Seezeichen, welches sich majestätisch über dem Strand erhebt. Am Hafen befinden sich zwei Saunen, die in riesigen Fässern untergebracht ist. „Schwitzen mit Blick auf die alten Schiffe“ lautet das Motto hier und wenn man sich schön gewärmt hat, ist ein Sprung in die tosende Brandung der Nordsee genau das Richtige.

Rund um Løkken gibt es vier Campingplätze: Løkken Strand Camping, Løkken By Camping, Grønhøj Strand Camping und Løkken Klit Camping. Alle vier Campingplätze sind familienfreundlich und nahe am Meer gelegen, sodass die Brandung der Nordsee von überall zu hören sind.  

Von hier aus ist es nur ein Katzensprung bis zum beliebtesten Leuchtturm Dänemarks, den Rudbjerg Knude. Bis vor 20 Jahren leuchtete er den Weg für Schiffe, die entlang der Küste fuhren, doch heute ist er verloschen. Das hat seiner Beliebtheit aber nicht geschadet! Tausende Reisegäste kommen jährlich hierher, um den sogenannten „Alten Kumpel“ zu besuchen, der hoch oben versandet in den Dünen steht. Früher gab es hier zwei Häuser und einen Leuchtturmwärter, heute sind sogar die Fenster ausgebaut. Die Dänen lieben ihren „Knudi“ und das haben sie im Jahr 2019 bewiesen, als sie ihn vor dem Absturz bewahrten und mit einem Lastenkran an eine andere Stelle schoben. Heute ist der Leuchtturm ein echtes Wahrzeichen der Geschichte.

Weiter nördlich liegt Lønstrup in all seiner Schönheit. Hier gibt es einen Friedhof, der ebenfalls dem Sand zum Opfer gefallen ist. Die Lønstrup Kirke liegt schon lange im Meer begraben, weil die Felsen, auf denen sie stand, über die Jahre hinweg abgebrochen sind. Das Lønstrup von heute ist ein Künstlerort mit zahlreichen Glasbläsereien und Töpfereien, doch auch einem kleinen Hafen mit alten Schiffen, es gibt also auch weniger makabere Ziele vor Ort.

Hirtshals ist eine Hafenstadt, von der aus die Scandlines nach Norwegen aufbrechen. Doch auch ohne weitere Reisepläne lohnt sich ein Besuch hier. Der weiße, runde Leuchtturm steht majestätisch und erhobenen Hauptes hoch oben auf den Felsen, was besonders beeindruckend aussieht, wenn man auf dem Campingplatz direkt darunter Urlaub macht. Mit zahlreichen Stellenplätzen und einen atemberaubenden Blick auf das Meer hat man hier das ultimative dänische Erlebnis.

Wenn du in die Meereswelt der Nordmeere eintauchen möchtest und einen riesigen Mondfisch bestaunen willst, kannst du einen Abstecher in das größte Meeresaquarium Skandinaviens machen. Auch das findet sich in Hirtshals. Hier sollte man aber schon mehrere Stunden oder einen ganzen Tag einplanen, denn auch für die Kinder gibt es zahlreiche Attraktionen, die sie bestimmt für eine Weile aufhalten werden.

Zu guter Letzt liegt ganz im Norden, dort, wo sich Ost- und Nordsee küssen, die Stadt Skagen mit ihren bunten Häusern, die einem typischen Seebad der Ostsee gleicht. Der Strand von Grenen liegt etwas außerhalb des Stadtzentrums und direkt an der Nordsee, östlich des kleinen Ortes Gammle Skagen. Auch hier spielt die Architektur eine große Rolle: Die kleinen Häuser in weißer und gelber Farbe machen den „alten“ Ort zu etwas ganz Besonderem. Und wenn die Sonne über der Nordsee versinkt, gibt es hier einen der schönsten Sonnenuntergänge des ganzen Landes.

Fazit

Dänemark ist nicht umsonst eines der beliebtesten Ziele für deutsche Touristen. Es gibt einen Grund, warum unsere Sandburgen unter den Einwohnern berühmt und berüchtigt sind. Dänemark hat für jeden Anspruch etwas zu bieten, egal ob im hohen wilden Norden oder an den südlichen Sonnenstränden. Doch auch für Camper gibt es viel zu entdecken! Probiert das Hygge-Leben im Norden doch mal selbst aus!

Michael
Michael ist ein erfahrener Camper, Familienvater und Autor, der sich leidenschaftlich für das Campen mit der Familie und Reisen mit dem Wohnmobil begeistert. Seit vielen Jahren teilt er seine Erlebnisse, Tipps und Einsichten auf Camper4all und bietet seinen Lesern wertvolle Ratschläge für unvergessliche Abenteuer unterwegs, die für Groß und Klein alles bieten, was man sich wünschen könnte.
Alle Artikel vom Autor
Partner & Werbung

Meistgelesene Artikel auf Camper4all