Regentage im Wohnmobil

Wer zu sanften Regengeräuschen aufwacht, muss den Tag nicht abschreiben.

Es ist unvermeidlich. Du hast dein Camp für ein langes Wochenende aufgebaut. Du bist  bereit, die freie Natur zu genießen, ein paar Nürnberger über dem Lagerfeuer zu braten, vielleicht eine kleine Wanderung durch den Wald zu unternehmen, den frischen Duft des Tannwalds zu riechen, oder eine entspannte Fahrt in deinem Kajak zu genießen. Alles Pläne sind in Stein gemeißelt… und dann überrascht der Morgen dich mit dem sanften Klopfen des Regens auf Zelt- oder Camperdach.


Aber keine Sorge, Regen muss dir den Campingausflug nicht ruinieren. Camping im Regen kann wirklich viel Spaß machen. Diese 21 Tipps zum Campen im Regen helfen dir, auch bei “schlechtem” Wetter eine Menge Spaß zu haben.

Du überprüfst die Wetter-App auf deinem Telefon und offensichtlich wird dieser Regen nicht so schnell nachlassen. Du kannst also eines von zwei Dingen tun, packen und das Wochenende als Totalschaden bezeichnen oder mit dem Strom schwimmen und die Lage retten. Dies kann natürlich von deiner Unterkunft und der Schwere des Wetters abhängen.


Ein Pfadfindersprichwort besagt: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Vorbereitung. Wer sich also vor dem Urlaub auf die Möglichkeit von Regen vorbereitet, kann jede Wetterlage genießen. Camping im Regen kann auch Spaß machen. Du musst nur deine Denkweise ändern und die Zeit etwas anders nutzen. Was machst du denn zu Hause an einem verregneten Tag? Oftmals kannst du auf dem Campingplatz dasselbe tun.


Einfach Ausschlafen

Der Regen muss dir nicht den Morgen ruinieren, er kann auch ein Signal sein, dass du entspannter an den Tag herangehen kannst. Schnapp dir ein Kissen und eine Decke und leg ein kleines Nickerchen ein. Höre dem Klang des Regens zu, wie er auf das Metall deines Wohnmobils prasselt und dich wie ein Gute-Nacht-Lied in den Schlaf wiegt.


Lesepause einlegen

Wir könnten alle etwas mehr lesen. Viele bekommen in unserer hektischen Welt gar keine Lektüre mehr hin, nicht mal im Urlaub. Tja, wenn es regnet und man ohnehin nicht viel im Freien tun kann, warum sich dann nicht die Zeit nehmen? Es ist immer eine gute Idee, ein oder zwei Bücher für genau diesen Zweck zum Camping mitzunehmen.


Spiele spielen

Wer alleine campt, ist hier vielleicht etwas stärker in den Optionen eingeschränkt, aber wenn du mit jemand anderem oder einer Gruppe campen möchtest, bieten sich alle möglichen Spiele an. Die traditionellen Klassiker wie Uno, Schach, Mensch ärgere dich nicht, sogar Poker, oder ein paar neue Brettspiele, die du schon immer mal ausprobieren wolltest. Auch Videospiele sind eine gute Option, besonders wenn dein Camper einen Mini-Projektor hat.


Städte erkunden

Da das meiste Geschehen in Städten im Inneren abläuft, musst du dich vom Regen nicht von einer Stadttour abhalten lassen. Wenn du das Glück hast, in der Nähe der Zivilisation zu campen, recherchiere ein wenig über die Aktivitäten in der Umgebung. In vielen Städten warten Museen, Einkaufsmöglichkeiten, Kunstgalerien, Brauereien, Weingüter und Restaurants darauf, von dir entdeckt zu werden.


Werde kreativ

Wir haben bereits das Lesen angesprochen, doch auch Schreiben ist perfekt für einen regnerischen Tag, sei es ein Tagebuch oder ein Gedicht. Auch Zeichnen, Malen, Papierhandwerk, Basteln, kreative Worträtsel und alles Mögliche andere bieten sich perfekt für einen regnerischen Tag im Wohnmobil an. Wir der Regen fließt an solchen Tagen auch die Kreativität besonders gut.


Filme schauen

Keinen Plan zu haben, kann etwas Gutes sein. Besonders wer seinen Urlaub unbedingt mit Aktivitäten vollstopfen will, kann einen kleinen Filmabend vielleicht gebrauchen. Klar, Filme gucken geht auch zu Hause. Aber nimmst du dir zu Hause auch die Zeit, einen Film richtig zu genießen? Urlaub muss nicht um jeden Preis etwas sein, das du sonst nicht tun könntest. Es kann auch einfach etwas sein, das du gerne tust.