zuletzt aktualisiert:
13/2/2023
8 min
Julian

Die Dieselheizung: Richtig für dein Wohnmobil?

In unserem ersten von drei Artikeln zu den gebräuchlichsten Heizungen für Wohnmobile stellen wir euch die Dieselheizung vor!

Das gebräuchlichste Heizsystem für Wohnmobile, Reisemobile oder andere Nutzfahrzeuge ist eine Dieselheizung. Über die Jahre haben sie sich als eine der zuverlässigsten Arten erwiesen, den kleinen Raum eines Fahrzeugs zu erhitzen. Dazu verbrauchen sie eine minimale Menge an Brennstoff und erzeugen nahezu augenblicklich Wärme.

Die meisten Modelle beinhalten einen digitalen Bildschirm, mit dem die Temperatur des Geräts eingestellt werden kann, um das Innenklima zu regulieren. Auch kann die Heizung heutzutage meistens vorprogrammiert werden, so dass man beispielsweise zu einem warmen Wagen aufwachen kann und sie nicht in den frühen Morgenstunden erst aufgedreht werden muss.

Dieselheizung im Wohnmobil - Pro und Contra

Sind Dieselheizungen in einem Wohnmobil sicher?

Dieselheizungen sind tatsächlich sehr sicher. Zum einen werden die für den Verbrennungsprozess verwendeten Abgase sicher nach außen geleitet, was auch besser so ist, da Passagieren sonst schnell die Luft ausgehen würde. Die zu erwärmende Luft wird aus dem Innenraum angesaugt. Dies bedeutet, dass die Luft, die Passagiere am Ende einatmen, aus dem Gerät austritt und vollständig von schädlichen Gasen getrennt ist. Als Resultat muss man sich auch nicht um den markanten Dieselgeruch sorgen, zumindest nicht solange man sich im Innern des Wagens befindet.

Außerdem verfügen viele Modelle über zusätzliche Sicherheitsfunktionen, die direkt in die Maschinen integriert sind. Wenn ein Problem erkannt wird, schaltet sich die Heizung so beispielsweise automatisch ab.

Wichtig: Auch wenn Dieselheizungen eine hervorragende Sicherheitsbilanz vorweisen, können Unfälle passieren. Es ist also von größter Bedeutung, dass die Heizung regelmäßig gewartet wird. Diese Arbeit sollte von einem geschulten Techniker durchgeführt werden, da ein defektes Gerät wirklich gefährlich werden kann. Regelmäßige Checks sollten jedoch bei jeder Heizung durchgeführt werden.


Wie viel Kraftstoff verbraucht eine Dieselheizung?

Eine Dieselheizung verbraucht vergleichsweise wenig Kraftstoff, zwischen 24 und 28 Milliliter Dieselkraftstoff pro Stunde bei 2 kW erzeugter Wärme. Es ist jedoch erwähnenswert, dass sich der Kraftstoffverbrauch in Abhängigkeit von vielen Faktoren ändert. Dies können Dinge wie das Modell, die Umgebungstemperatur und sogar die Höhe über dem Meeresspiegel sein, die sich alle auf den Gesamtkraftstoffverbrauch auswirken. Dazu kommt, dass der Energiebedarf zur Aufrechterhaltung der Wärme reduziert wird, sobald die Wunschtemperatur im Wohnmobil erreicht ist. Also ist die Heizung sogar noch sparsamer, wenn man sie über längere Zeit betreibt. 


Ist eine Diesel-Nachtheizung laut?

Eine Diesel-Nachtheizung erzeugt zwar Betriebsgeräusche, die tatsächliche Lautstärke ist jedoch minimal, vergleichbar in der Lautstärke mit den Hintergrundgeräuschen, die ein Kühlschrank produziert. Besitzer berichten, dass es leicht ist, sich an die Geräuschkulisse zu gewöhnen, auch wenn man bei Betrieb des Geräts zu schlafen versucht.

Für wen das Geräusch ein Problem sein könnte, kann schon bei der Installation Maßnahmen ergreifen, um die Lautstärke zu reduzieren. Einige Benutzer entscheiden sich dafür, ihr Gerät so weit wie möglich vom Bereich, an dem sie sich am meisten aufhalten, entfernt zu installieren. Und andere entscheiden sich dafür, das Gerät in eine speziell angefertigte Box mit zusätzlicher Geräuschdämpfung zu verstauen.


Fazit:

Eine Dieselheizung ist für viele die beste Option. Zwar gehört sie auch zu den teuersten, doch macht sie das durch ihren geringen Kraftstoffverbrauch wieder wett und mit immer mehr günstigen Produkten aus dem chinesischen Markt, ist die Dieselheizung immer erschwinglicher. Doch keine Heizung ist perfekt für jeden. Mach dir selbst ein Bild!


Vorteile einer Dieselheizung zum Beheizen eines Wohnmobils
  • Sie sind unglaublich zuverlässig.
  • Funktionieren gut bei niedrigen Temperaturen
  • Diesel ist einfach zu finden
  • Minimale Betriebskosten
  • Wird schnell heiß
  • Eingebaute Thermostatfunktion


Nachteile einer Dieselheizung zum Beheizen eines Wohnmobils
  • Außerhalb des Wohnmobils ist die Heizung laut
  • Ältere oder schlecht gewartete Modelle können gefährliche Dämpfe freisetzen.
  • Die meisten Modelle verbrauchen etwas mehr Strom als eine Flüssiggas-/Erdgasheizung. 
  • Teuer, oft zwischen 600 und 2000 Euro.
  • Sie müssen regelmäßig gewartet werden
Julian
Seit Kindertagen als Pfadfinder ist Julian schon seit Leben lang Camper und bis zum heutigen Tage begeisterter Experte in allem rund ums Thema Camping und Zubehör. In Themen vom perfekten Lagerfeuer, über Camperrezepte bis hin zu Tipps fürs Zelten und dazu, was dabei alles erlaubt ist, hilft Julian mit seinem Expertenwissen weiter.
Alle Artikel vom Autor
Partner & Werbung

Meistgelesene Artikel auf Camper4all