17/9/2022
8 min
Yannik

Mit dem Wohnmobil nach Portugal

Entdecke die besten Orte in Portugal, um mit deinem Wohnmobil zu campen. Von einsamen Straßen und sandigen Klippen bis hin zu kleinen Dörfern und versteckten Stränden - finde alles heraus, was du wissen musst, bevor du dich auf den Weg machst!

Langeverlassene Straßen, blaues Meer und sandige Klippen. Mit guter Roadtrip-Musik, einem offenen Fenster und Meerluft in den Haaren eine Sandpiste entlang Richtung Atlantik. Aus einigen Metern Entfernung einen schönen Spot entdecken, abgelegen und ruhig, mit einem kleinen Baum welcher Schatten spendet. Und als krönender Abschluss stimmen an dem Tag auch noch die Bedingungen für eine entspannte Surfsession. Hört sich traumhaft an, oder?

Wie schön, dass Träume wahr werden können. Und so auch dieses Kopfkino, welches ich gerade hatte. Denn seit einigen Wochen befinde ich mich in Portugal, genauer gesagt in der Region namens Alentejo. Und hier, in dieser trockenen, ländlichen Umgebung gibt es Orte, an denen dieses Kopfkino wahrwurde. Denn Portugal ist – zumindest meiner Meinung nach – eines der schönsten Länder Europas für eine Reise im Camper. Ob der atemberaubende Süden entlang der Algarve, die meist einsamen Strände des Alentejo, beliebte Surfspots zwischen Lissabon und Porto oder noch etwas nördlicher: Portugal lohnt sich und weiß es immer wieder, Reiselustige zu begeistern.

Da es jedoch auch hier einige Dinge gibt, die man am besten im Hinterkopf hat, bevor man los düst, will ich Euch heute ein bisschen über die Vorschriften und Regeln berichten, welche man beachten sollte. Und ein paar Sprach-Tipps, für eine reibungslose Kommunikation mit den Locals.

Mit dem Wohnmobil nach Portugal | Camper4all

Der Traum vom Wildcampen – bleibt ein Traum?

Nach der langen Fahrt durch Frankreich und Spanien hast Du es endlich geschafft: Du fährst über die portugiesische Grenze und erreichst ein paar Stunden später die Küste. Nichts wäre jetzt schöner, als an der Küste parken, eine Pasta kochen und ab ins Bett. Seitdem die portugiesische Regierung letztes Jahr jedoch eine neue Straßenverkehrsordnung in Kraft getreten ist, ist das Wildcamping entlang Portugals wundervoller Küste – und auch im schönen Rest des Landes – leider verboten und kann mit hohen Geldstrafen geahndet werden. Nach einem Camper-Boom in den letzten Jahren und steigender Beliebtheit Portugals (damals unteranderem noch aufgrund der wenigen Regeln, vielen Wildcamping-Spots und nachsichtigen Behörden)  wurde es vielen Gemeinden und Anwohnern zu viel. Camper, die Müll hinterlassen und zu laut sind waren unliebsame Nachbarn, sodass viele Beschwerden zu hören waren.

Und auch wenn die meisten Menschen, die mit ihrem Camper unterwegs sind, auf die Umwelt, die Mitmenschen und ein schönes Miteinander achten, wurde schließlich gehandelt und das freie Stehen außerhalb von Campingplätzen und für Camper ausgeschilderten Parkplätzen verboten. Das Parken am Tag und in der Nacht mit Personen im Auto ist maximal 48 Stunden in derselben Gemeinde erlaubt. Es gibt jedoch einige Ausnahmen, wie z.B. Gebiete, die als Naturschutzgebiete ausgewiesen sind (das ist immerhin ein Drittel Portugals), Gebieten, die als POOC (Plano de Ordenamento da Orla Costeira) ausgewiesen sind und Gemeinden, die ein Verbot für das Parken von Wohnmobilen ausgesprochen haben.

Wie schön, dass es in Portugal tolle Alternativen zum Wildcamping gibt, die das Freiheitsgefühl und atemberaubende Natur vereinen. Tagsüber gibt es einige großartige Plätze für Camper, z.B. direkt an der steilen Küste der Algarve. Hier kann man Surfspots auschecken oder sich selbst ins Getümmel schmeißen. Auch ein Blick in die App park4night lohnt sich, um coole Stellplätze zu finden.

 

Und falls ihr doch einmal einen malerischen Spot gefunden habt, weit weg von jeglicher Zivilisation, Mitmenschen und dafür ganz nah an der unglaublichen Natur Portugals, ob direkt am Strand, an eine der langen Küsten, im Wald oder am See. Dann bleibt auch mal über Nacht, genießt den nächsten Morgen an genau diesem schönen Ort und hinterlasst ihn mindestens so schön und sauber, wie ihr ihn vorgefunden habt, besser noch sauberer. Denn auch heute noch kann man abgelegene, verlassene Spots finden, die einen Staunen lassen. Man sollte nur nicht für eine Woche bleiben, sondern solche Orte genießen. Und dann den nächsten unglaublich schönen Ort in Portugal finden.

 

Schneller als die Polizei erlaubt….

… fahren die meisten Portugiesen. Es ist teilweise wirklich spannend, hier am Straßenverkehr teilzunehmen. Neben unzähligen Kreisverkehren, superschönen Küstenstraßen und dem Meer auf einer Seite sind die einheimischen Autofahrer das spannendste, was es zu sehen gibt. Manchmal fühlt man sich hier, wie auf der Nordschleife des Nürburgrings (Ausflugstipp in der Eifel). Doch daran kann man sich gewöhnen und es mit Humor nehmen. Es ist jedoch wichtig, sich selbst an das Tempolimit zu halten. Diese sind innerhalb der Städte meistens bei 50 km/h, außerhalb bei 70 oder 90 km/h. Ein kleiner Tipp: auf Campingplätzen gilt meist Schrittgeschwindigkeit – und diese ist die wichtigste Geschwindigkeitsbegrenzung, um eine freundschaftliche Nachbarschaftaufzubauen und respektvoll gegenüber den Kindern und Tieren, welche sich dort aufhalten, zu sein. Ansonsten sind die Verkehrsregeln ähnlich bzw. gleich zu denen in Deutschland. Rechts vor links, bei rot an der Ampel halten, bei grünfahren – Auto- bzw. Camper fahren ist in Portugal nicht wirklich schwer. Und hilfreiche Handzeichen zur freundschaftlichen Kommunikation im Straßenverkehr sind international verständlich J.

Ebenfalls nützliche Tipps zum Fahren in Portugal:

  • Gute Musik
  • Fahren nur mit offenem Fenster
  • Auch mal abseits der geteerten Straßen fahren
  • Vorausschauend fahren (es gibt teilweise viele Schlaglöcher)
  • freundlich sein
  • Die ADAC-App auf dem Handy haben (Mehr Wohnmobil Apps)

 

Da es rundum Portugal jedoch noch viel mehr zu erzählen und entdecken gibt als Tempolimits und Wildcamping-Verbote, wird dies nicht der letzte Blogpost zu diesem traumhaften Land voller idyllischer Landschaften und herzlichen Menschen sein. Ich hoffe, diese ersten Infos haben Euch jedoch geholfen, falls ihr gerade kurz vor der portugiesischen Grenze nochmal die wichtigsten Regeln nachlesen wolltet. In dem Fall wünsche ich Euch eine schöne Zeit. Und wenn ihr gerade noch voller Vorfreude daheim seid: Ihr könnt Euch auf ein großartiges Landfreuen J

Yannik
Yannik ist seit vielen Jahren schon mit dem Van unterwegs. Auf Camper4all schreibt er zu seinen eigenen Erfahrungen die er bei seinen Reisen gesammelt hat. Aktuell befindet er sich mit dem Camper in Portugal

Meistgelesene Artikel auf Camper4all