16/4/2022
Sandra

Die besten Campingkocher für dein Outdoor-Abenteuer

Campingkocher sind ein Muss für jeden Outdoor-Enthusiasten. Mit dem kleinen Gerät kannst du in der Wildnis Mahlzeiten zubereiten oder aufwärmen. Vergleich und Kaufberater

Campingkocher sind ein Muss für jeden Outdoor-Enthusiasten. Mit dem kleinen Gerät kannst du in der Wildnis Mahlzeiten zubereiten oder aufwärmen. Der Gaskocher ist die beliebteste Ausrüstung für Camping und Outdoor-Abenteuer. 

Der beste Campingkocher? 

Wir haben verschiedene Arten von Campingkocher miteinander verglichen. Dabei haben wir festgestellt, dass alle ihre Vorteile haben, aber auch einige Nachteile. Wir stellen dir einige vor, so wirst du im Handumdrehen das perfekte Produkt für deine Bedürfnisse finden.

4 wichtige Aspekte über Campingkocher

Ob klein oder groß, leicht und schnell zu bedienen sind die wichtigsten Eigenschaften für einen Campingkocher. Doch welcher passt zu dir und deinen Bedürfnissen? 

  1. Campingkocher eignen sich perfekt zum Aufwärmen von Lebensmitteln, wenn du unterwegs bist. Es gibt fünf verschiedene Arten von Campingkochern auf dem Markt. Alle haben ihre besonderen Eigenschaften.
  2. Wofür willst du deinen Campingkocher verwenden? Wenn du nur Wasser kochen und dir einen Tee machen willst, gibt es viele billigere Gaskocher. Wenn du hingegen vor allem Essen kochen willst, lohnt sich die Investition in ein teureres und größeres Modell. 
  3. Die Größe und das Gewicht sind wichtige Faktoren bei der Auswahl. Wenn du möglichst wenig einpacken willst, sind kleine Campingkocher besser geeignet. Große Campingkocher eignen sich hervorragend für das Zelten auf Campingplätzen.
  4. Du kannst eine Vielzahl von Gerichten auf deinem Campingkocher kochen. Manche Gerichte erfordern mehr als eine Flamme, um sie richtig zuzubereiten. Für manche Gerichte ist ein Campingkocher nicht genug.

Was du wissen musst, bevor du einen Campingkocher kaufst

Campingkocher sind kleine, tragbare Kochgeräte, die man im Freien verwenden kann. Sie sind klein, leicht und (meistens) einfach zu bedienen. Der Kocher ist ein schlankes und effizientes Gerät. Er besteht aus einer einfach zu bedienenden Kartusche. Darüber hinaus hat er auch einen Aufsatz, auf den Töpfe gestellt werden können. Er kann mit Gas oder Benzin befeuert werden. Andere verwenden stattdessen trockenes Brennmaterial.

Ob zu Hause oder auf dem Campingplatz, ein Campingkocher ist immer hilfreich. Du kannst ihn sogar für einen Tagesausflug mitnehmen.

Die besten Campingkocher für dein Outdoor-Abenteuer

5 Arten von Campingkochern

Es gibt verschiedene Arten von Campingkochern, unter denen du unterscheiden kannst:

Holzkocher

Der Holzkocher wird mit natürlichen Materialien wie kleinen Ästen befeuert. Es ist ein beliebtes Produkt für alle, die auf dem Land leben oder gerne Zeit im Freien verbringen.

Vorteile: Preiswert und umweltfreundlich.

Nachteile: Brennstoff ist schwer zu handhaben und ist nicht überall zugelassen.

Trockenbrennstoffkocher

Sie sind normalerweise aus Metall und haben ein einfaches Design. Trockenbrennstoffkocher sind die perfekte Wahl für Tagesausflüge oder Notfälle. 

Vorteile: Er ist leicht.

Nachteile: Ausschließlich für kleine Töpfe einsetzbar.

Benzinkocher

Er ist die beste Wahl für Camping-Experten, ist allerdings nicht einfach zu bedienen und weniger verbreitet.

Vorteile: Hat hohe Heizkraft und Benzin ist immer und überall erhältlich.

Nachteile: Schwierig in der Anwendung und Reinigung.

Spirituskocher

Der Spirituskocher ist eine tolle Option für jeden Reisenden. Er ist leicht und preiswert und damit perfekt für dein nächstes Abenteuer geeignet.

Vorteile: Geringes Gewicht und preiswert.

Nachteile: Benötigt eine große Menge an Treibstoff.

Gaskocher

Der Gaskocher ist die beste Wahl für Camping-Anfänger. Er ist einfach zu bedienen. Dieses Modell wird am häufigsten verwendet und ist für einfache Gerichte geeignet.

Vorteile: Einfache Anwendung und leichte Reinigung

Nachteile: Die Gaskartuschen sind teilweise sehr unterschiedlich und nicht überall zu erwerben.

Wo bekommt man einen Campingkocher her und wie viel kostet er? 

Die Preise für Campingkocher variieren stark. Manche kosten weniger als 20 €, andere sind mit über 150 € deutlich teurer. Der Holzkocher ist mit 15 € am billigsten. Es folgen der Gaskocher und der Trockenbrennstoffkocher. Benzinkocher und Spirituskocher sind unter den wesentlich teureren Varianten. Campingkocher gibt es in vielen verschiedenen Formen und Größen. Du findest sie in jedem Geschäft, das Küchengeräte verkauft. Du kannst ihn auch online kaufen.

Alternativen für Campingkocher

Alternativen für Campingkocher sind auch am Markt verfügbar: 

Solarkocher

Solarkocher sind eine hervorragende Möglichkeit, die Kraft des Sonnenlichts zu nutzen. Das Kochen mit dem Solarkocher ist allerdings zeitaufwändig. Es hängt von äußeren Faktoren wie Sonnenlicht und Wetterbedingungen ab.

Feuerstelle

Als weitere Möglichkeit kann man seine Mahlzeit auf einer einfachen Feuerstelle erhitzen. Es ist jedoch wichtig, dass du dich vorher über die Regeln der Feuernutzung informierst und auch weißt wie du am besten ein Lagerfeuer anzündest.

Herdplatte

Eine gute Alternative zum Campingkocher ist eine portable Herdplatte. Für Tagesausflüge ist sie jedoch nicht geeignet, denn du kannst nicht überall eine Steckdose finden.

Kaufkriterien für deinen Campingkocher

Welche Aspekte bei der Entscheidung zwischen der Vielzahl von Campingkocher wichtig sind, erfährst du hier.

Material

Einige gängige Materialien sind Aluminium, Stahl und Titan. Die meisten Campingkocher haben auch ein Kunststoffgehäuse. Aluminium und Edelstahl sind langlebige Materialien. Ein Kunststoffgehäuse kann sich mit der Zeit abnutzen.

Größe

Je kleiner dein Campingkocher ist, desto einfacher und bequemer kannst du damit kochen. Es gibt viele verschiedene Faktoren, die du beim Kauf eines Campingkochers berücksichtigen musst. Zuallererst: Wie wirst du ihn benutzen? Passt der Kocher zu der Art von Abenteuer, die du in dieser Saison unternehmen willst?

Gewicht

Das Gewicht ist ein wichtiger Faktor bei der Wahl deines Campingkochers. Je leichter ein Campingkocher ist, desto besser. Wir empfehlen einen Campingkocher, der so leicht und kompakt wie möglich ist.

Bei Reisen mit dem Auto ist das Gewicht nicht so wichtig. Wer eine Wanderung geplant hat, sollte den leichtesten Campingkocher wählen.

Farbe

Die Farbe deiner Kartusche verrät dir, welche Zusammensetzung von Gasen sie enthält. Meistens sind die Gasflaschen rot. Es gibt jedoch eine große Auswahl an Farben, darunter auch Schwarz und Grau. Die Gasflasche, die du verwenden musst, ändert sich je nach Außentemperatur und Luftdichte. Das Design des Kochers selbst ist nur ein visuelles Element. Es sagt nichts über den Kocher aus.

Wie wird ein Campingkocher benutzt?

Die Funktionsweise eines Campingkochers unterscheidet sich je nach Art des Campingkochers. Allerdings entwickelt jeder einzelne Campingkocher ein Feuer. Das Feuer wird durch den Brennstoff ausgelöst. In einem Gaskocher fließt das Gas aus der Gasflasche und entzündet eine Flamme. Die Menge des ausströmenden Gases kannst du bestimmen. 

Wenn du wenig Gas ausfließen lässt, ergibt sich eine kleine Flamme. Wenn du viel Gas ausfließen lässt, entsteht eine große Flamme. Der Spirituskocher hat einen Behälter und ein Gestell. Darauf kannst du die Töpfe und Pfannen stellen. Der Behälter hat mehrere Öffnungen. Diese kannst du auf deine gewünschte Größe einstellen. 

Der Behälter ist gefüllt mit einem in Spiritus getauchten Material. Das Material ist z. B. Glaswolle oder Steinwolle. Die Glaswolle und die Steinwolle sind nicht brennbar. Sie funktionieren als Docht. Wird das Feuer in der Schale angezündet, kann man die Größe der Flamme und Temperatur kontrollieren. Der Benzinkocher wird aus einer Brennstoffflasche und einem Brennerkopf mit Düse hergestellt. Diese beiden Teile sind durch einen Schlauch miteinander verknüpft. Um das Feuer zu entfachen, musst du mit der Pumpe Druck auf die Flasche erzeugen. Dadurch wird das Benzin zum Brennstoff geleitet. So wird der Kocher vorgeheizt. Danach fließt das Gas aus der Düse und der Kocher wird von selbst brennen. Der Trockenbrennstoffkocher lässt sich mit Trockenbrennstofftabletten anzünden. Die Tabletten sind in zahlreichen Größen verfügbar. Stell sie einfach auf das Gestell und zünde sie an. Die einzige Möglichkeit, den Holzkocher anzuzünden, ist mit natürlichen Materialien. Er hat einen Windschutz. Man kann kleine Äste oder Stöcke hineinstecken und diese anzünden.

Für wie lange hält eine Campingkochergaskartusche?

Die Brenndauer wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Ein wesentlicher Aspekt ist die Größe der Kartusche.  Der Wind spielt eine wichtige Rolle. Er beeinflusst, wie viel Gas du verbrauchst. Die Größe einer Kartusche beträgt 230 Gramm. Sie hat eine Brenndauer von etwa 75 Minuten.  Nehmen wir an, du planst eine einwöchige Reise. Du planst den Gaskocher nur einmal am Tag verwenden. Eine Standardkartusche sollte eigentlich genügend sein. Wenn du vorhast, für längere Zeit unterwegs zu sein, solltest du mehrere Kartuschen mitnehmen.

Welche Kartusche eignet sich am besten für deinen Campingkocher?

Es gibt zwei Arten von Kartuschen, die Stechkartusche und die Ventilkartusche. Die Wahl der Kartusche für deinen Campingkocher ist wichtig. 

Stechkartusche – Der Kocher wird auf die Kartusche gelegt.

Ventilkartusche – Die Kartusche muss an den Kocher geschraubt werden.

Die Stechkartusche wird durchstochen und kann danach nicht wieder verschlossen werden. Diese ist günstiger als die Ventilkartusche. Sie ist aber nicht leicht zu transportieren. Sie muss immer mit dem Kocher in Verbindung bleiben. Wenn nicht, würde das Gas ganz abfließen. Ventilkartuschen gibt es in zwei verschiedenen Varianten. Die Ventilkartusche mit Schraubventil ist die erste Variante. Diese wird normalerweise am Campingkocher befestigt. Sie kann auf genau dieselbe Weise wieder abgeschraubt werden. Bei der Ventilkartusche mit Bajonettventil wird die Kartusche direkt aufgesteckt. Sie kann auch über einen Adapter verschraubt werden.

Campingkocher und Nachhaltigkeit

Es gibt viele verschiedene Arten von Campingkochern. Alle haben ihre Vor- und Nachteile. Mit einigen kannst du über offenem Feuer kochen, während andere fortschrittlichere Brennstoffoptionen bieten. Die meisten Campingkocher sind leider nicht nachhaltig. Fossile Brennstoffe wie Gas und Spiritus sind schädlich für die Umwelt. Außerdem können die Kartuschen, in denen der Brennstoff gelagert wird, sehr schädlich sein. Esbit wird als Brennstoff für einen Trockenkocher genutzt. Wenn sich die Substanz entzündet, entstehen giftige Gase. Diese sind für Menschen und Tiere schädlich. Deshalb ist der Trockenbrennstoffkocher auch nicht umweltfreundlich.

Holzkocher sind eine nachhaltigere Alternative zu anderen Campingkochern. Sie sind CO₂-neutral. Der Grund dafür ist, dass natürliche Materialien wie Äste und Stöcke verbrannt werden.

Töpfe und Pfannen, die für einen Campingkocher geeignet sind

Du kannst jede Art von Topf oder Pfanne für deinen Campingkocher verwenden. Dennoch ist es wichtig, dass du auf die Griffe achtest. Sie können sehr heiß werden und leicht Verbrennungen verursachen. Die leichteste Pfanne oder der leichteste Topf sind beim Campen immer die beste Wahl. Eisenpfannen hingegen wiegen viel und können es schwer machen, das ganze Gepäck zu tragen. Deshalb ist ein Aluminiumtopf besser geeignet. Das Gewicht der Aluminiumtöpfe ist geringer, wodurch sie leichter zu tragen sind. Der Nachteil ist, dass sie die Wärme nicht lange speichern. Deshalb sind Aluminiumtöpfe die bessere Wahl für das Kochen von Pfannengerichten.

Speisen, die du mühelos auf deinem Campingkocher zubereiten kannst

Du kannst jedes Gericht, das du zu Hause kochst, auch auf einem Campingkocher zubereiten. Der einflammige und der mehrflammige Campingkocher haben unterschiedliche Eigenschaften. Der beliebteste ist der mehrflammige Campingkocher. Er ist einfacher zu bedienen und bietet mehr Flexibilität.

Du kannst zum Beispiel Spiegeleier ganz einfach in einer Pfanne zubereiten. Ein schnelles und einfaches Mittagessen ist z. B. Nudeln mit deiner Lieblingssoße. Du kannst auch mühelos Kartoffeln in dem Topf kochen. Ein Gericht, für das man mehrere Töpfe benötigt, ist natürlich nicht so einfach zuzubereiten. Du musst ein Gericht nach dem anderen kochen. Es ist generell immer am besten, einen Plan zu haben, bevor du mit dem Kochen beginnst.

Fazit: Ein Muss für alle, die auf ihrer Entdeckungsreise köstliche Mahlzeiten zaubern möchten

Campingkocher sind seit Jahrzehnten ein Teil des Outdoor-Erlebnisses. Manche kochen gerne über offenem Feuer, andere bevorzugen Gas- oder Elektro-Campingkocher. Überlege dir bei der Wahl deines Campingkochers, wofür du ihn verwenden willst. Du musst vor dem Kauf die Größe und das Gewicht berücksichtigen. Der Campingkocher ist ein Muss für alle, die auf ihrer Entdeckungsreise leckere Mahlzeiten zubereiten wollen. Egal ob in der Wildnis oder in der Nähe eines Campingplatzes. Dieses kleine Gerät ist sehr hilfreich.

Sandra
Sandra ist viel unterwegs, und bei Camper4all die Expertin für Reisen mit Hund sowie aktiv Reisen.

Meistgelesene Artikel auf Camper4all