19/1/2023
6 min
Julian

Angeln in Deutschland - Darauf musst du achten!

Demografisch gibt es viele Gemeinsamkeiten zwischen Anglern und Campern! Angelcamping ist also naheliegend. Beide Gruppen schätzen ihre Ruhe, ihren Abstand von der Geschäftigkeit des Abstands, die Nähe zur Natur.

Wer auf einem Fischerboot ein Smartphone rausholt, wird oft seltsam angesehen. Daher ist es kein Wunder, dass viele Campingplätze in Seenähe nicht nur Wassersportler, sondern auch spezifisch Angler ansprechen!

Wenn du als Camper aber dem Angeln mal selbst eine Chance geben willst, gibt es vieles, worauf du achten musst! Es ist nicht so einfach, wie eine Angelrute ins Wasser zu werfen. Wie die Jagd ist auch das Angeln durch viele Gesetze reguliert! Worauf du hier unbedingt achten musst, haben wir an einem Ort gesammelt!

Regel Nummer 1: Kein Angeln ohne Angelschein!

Erstaunlicherweise ist das für viele eine Überraschung: Ohne Angelschein ist das Angeln in Deutschland voll und ganz illegal! Wenn du im Campingurlaub angeln willst, musst du also zuerst einen Angelschein machen. Das bedeutet, dass du einen Vorbereitungskurs absolvieren und theoretische und praktische Prüfungen bestehen musst, als würdest du einen Führerschein machen! Die Kosten variieren hier und liegen zwischen 150 € und 550 €, sind also nicht ohne!

Regel Nummer 2: Kein Angeln ohne Erlaubnisschein!

Man könnte meinen, mit dem Angelschein wäre es getan! Doch während der Angelschein existiert, um deine Fähigkeiten zu beweisen, dient der Erlaubsschein dazu, deinen Schaden am Ökosystem auszugleichen. Für jedes deutsche Gewässer und jedes Angelgerät, das du zu nutzen planst, brauchst du einen Erlaubnisschein. Diese decken immer einen begrenzten Zeitraum ab, üblicherweise einen Tag, eine Woche oder ein ganzes Jahr und muss beim Pächter des Gewässers eingeholt werden.

Nach diesen beiden Regelungen ist für viele das Interesse vielleicht merkbar zurückgegangen. Das hat aber auch der deutsche Staat gemerkt! Viele Bundesländer haben individuelle alternative Wege zur Angelerlaubnis eingeführt, um den Prozess einfacher zu machen!

Einfacher Angeln für Camper: Touristenfischerschein

Der Touristenfischerschein ist die beliebteste alternative Option für Fischer, die in vielen Bundesländern eingeführt wurde. Hier gibt es keine universale Regel, doch üblicherweise dient sie als Alternative zum komplexen und teuren Standardsystem, die nur für begrenzte Zeit und mit harten Restriktionen verfügbar ist, aber an den meisten Touristeninfos, Campingplätzen oder im Angelgeschäft erworben werden kann.

Der auch als Fischerschein für Urlauber bekannte Angelpass ist aber kein Ersatz für den Erlaubnisschein, der immer noch eingeholt werden muss. Je nach Pächter und Jahreszeit kann man an vielen Gewässern einfach nicht angeln, weshalb ein universeller Pass einfach keinen Sinn macht. Infos dazu, wo man diese Scheine bekommt, müsstest du normalerweise am Campingplatz einholen können!

Touristenangeln in verschiedenen Bundesländern

Wie bereits erwähnt, sind die Regelungen hier je nach Bundesland anders. Wir haben gesammelt, wie verschiedene Länder das Angeln als Urlauber regeln! Ist ein Bundesland nicht auf dieser Liste, heißt das übrigens, dass man hier auf dem traditionellen Angelpfad bleiben muss oder wir keine Informationen finden konnten, dass das Gegenteil zutrifft. Für Hobby-Angler, die das ganze mal ausprobieren wollen, sind diese Bundesländer also nicht ideal.

Brandenburg

In Brandenburg braucht man keinen traditionellen Angelschein um zu Angeln, sofern man eine Fischereiabgabe für den Touristenangelschein bezahlt und einen Erlaubnisschein erwirbt! Dieser ist sogar ein ganzes Jahr gültig, erlaubt aber nur das Angeln von Friedfischen, während man für Raubfische wie Hechte oder Zander einen richtigen Angelschein erwerben muss. Dem Frischfisch-Dinner steht also nichts im Wege… zumindest, wenn du die Regeln fürs Wildgrillen ebenfalls kennst. 

Bremen

Anders als das Touristenfischerschein-Prinzip anderer Bundesländer gibt es hier eine Art Nicht-Touristen-Angelrecht. Wer seinen Hauptwohnsitz in Bremen hat, kann hier einen Stockangelschein für lokale Gewässer beantragen.

Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern kann man sehr gut mal in einem Urlaub das Angeln ausprobieren, sollte aber, wenn es einem gefällt, einen richtigen Angelschein machen. Der Touristenfischereischein hier kann nämlich nur einmal im Jahr beantragt werden und gilt für exakt vier Wochen.

Niedersachsen

In Niedersachsen braucht man gar keinen Fischereischein, um zu angeln, sofern man sich auf die Nordseeküste oder Seeschifffahrtsstraßen beschränkt. Das Meer gehört ja niemandem! Du musst aber trotzdem einen Personalausweis oder Pass bei dir tragen, damit du dich im Fall der Fälle ausweisen kannst.

Nordrhein-Westfalen

Das sogenannte Schnupperangeln in Nordrhein-Westfalen erlaubt Neuanfängern, dem Angeln eine Chance zu geben. Das kann man aber nicht einfach von alleine tun, sondern nur in Begleitung offizieller, verbandszugehöriger Angelvereine. Zu Glück bieten viele Campingplätze ein Programm an, das hiermit in Verbindung steht!

Sachsen

In Sachsen gibt es Wege, ohne Angelschein zu angeln, jedoch nur an bewirtschafteten Anlagen wie kommerziellen Forellenteichen. Auch hier braucht man selbstredend die Erlaubnis des Besitzers.

Sachsen-Anhalt

Ähnlich wie in Brandenburg gibt es in Sachsen-Anhalt eine Ausnahme der Regel für das Friedfischen. Mit einem Friedfisch-Fischereischein, den man ab einem Alter von 14 Jahren beantragen kann, darf man nach einem 20-minütigen Prüfungsgespräch die weniger schwierigen Fische angeln.

Schleswig-Holstein

Wer nicht aus Schleswig-Holstein kommt, aber hier gerne mal fischen würde, der darf einen Urlaubsfischerschein beantragen. Dieser ist für 28 Tage gültig und kann zweimal im Jahr in Anspruch genommen werden. Dieser kommt aber mit einem Merkblatt zu geschützten Fischen und Brutzeiten, das von Urlaubsfischern gelesen und befolgt werden muss.

Thüringen

Um ohne Fischereischein angeln zu können, kann man in Thüringen einmal jährlich den Vierteljahresschein beantragen. Wie der Name schon klarmacht, ist der Schein für 90 Tage gültig und erlaubt so eine ganze Weile Zeit, um in Erfahrung zu bringen, ob einem das Angeln Spaß macht!

Julian
Seit Kindertagen als Pfadfinder ist Julian schon seit Leben lang Camper und bis zum heutigen Tage begeisterter Experte in allem rund ums Thema Camping und Zubehör.

Meistgelesene Artikel auf Camper4all