Camping mit Hund - Unser persönlicher Guide

Auf vielen Campingplätzen, Zeltplätzen und Stellplätzen sind Hunde besonders willkommen, doch was gilt es zusätzlich zu beachten und vielleicht auch schon vor der Reise zu klären?

 Das Camping mit Hund hat natürlich nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile. Unbestritten! Am besten im Vorfeld alles checken, was geht, damit der Urlaub entspannt wird.

Wir wollen mit unseren Zwergschnauzern Dido und Carlos Camping mit Hund ausprobieren. Unsere Fragen und Antworten zum Camping mit Hund und was wir beachten müssen haben wir hier zusammengestellt und falls jemand etwas hinzuzufügen hat freuen wir uns auf weitere Tipps zum Camping mit Hund (en). Auch über Tipps zu tollen Campingplätzen freuen wir uns.

Wie für die meisten Hundebesitzer ist es auch für uns selbstverständlich unsere "best friends" im Urlaub dabei zu haben, ansonsten wäre es kein richtiger Urlaub, denn die beiden würden uns die ganze Zeit fehlen.

Unser Ziel ist die Ostseeküste. Das möglichst nahe Kiel, da wir dort Freunde haben.

Nun sind wir dran, zuerst einen schönen und hundefreundlichen Campingplatz zu finden.

Wir sind noch Anfänger in Sachen Camping, also auch beim Camping mit Hund.

Für Hunde, egal welcher Größe wird ja in Hotels ein nicht unerheblicher Aufpreis verlangt ohne, dass groß etwas für das Geld angeboten wird und trotz des Aufpreises werden Hundebesitzer meistens in Zimmern niedrigerer Kategorie untergebracht. In vielen tollen Hotels kommst du mit Hund gar nicht unter.

Zudem wird es viel schöner, mit dem Hund direkt von der Haustüre loszuwandern.

Checkliste: der passende Campingplatz für Camping und Reisen mit Hund

Wir haben uns für ein Ziel s. o. entschieden, nun suchen wir einen entsprechenden Campingplatz. Wir werden in Etappen fahren und auch 2 oder 3 Stellplätze benötigen.

Campingplätze gibt es heutzutage ja in den tollsten und luxuriösesten Formen. Oft sogar noch besser ausgestattete und mit besseren Angeboten werbende als ein vergleichbares gutes Hotel. Es gibt alles vom kleinen und feinen Platz, bis zur 5 Sterne Anlage mit Schwimmbad, dem Ferienpark mit Wellnessangebot, wie Massagen und Animation für Kinder und mit Kinderbetreuung, es ist alles dabei……auch viel für den Hund.

Auch Betreuung für Hunde wird oft angeboten, was durchaus ein Kriterium sein kann.

Camping mit Hund unser persönlicher Erfahrungsbericht

Diese Fragen solltest du dir vor dem Camping Urlaub mit deinem Hund stellen: 

  • Gibt es in unmittelbarer Nähe eine Hundewiese, Wald oder Grün? Wer will schon morgens zur ersten Runde das Auto nehmen oder auf einem schmalen Grünstreifen ein freies Plätzchen suchen.
  • Wo sind die nächsten Wanderwege oder Fahrradwege? Am besten liegen sie natürlich direkt vor der “ Haustüre”.
  • Wo Hunde willkommen sind, nicht nur erlaubt, bietet der Campingplatz auch oft kostenlose Hundekottüten an. Benutze die auch!
  • Praktisch ist auch eine Hundedusche, die kostenlos ist. Das kann sehr wichtig werden bei Regenwetter, bei sandigen langen Strandspaziergängen oder der Hund hat sich mal in etwas “wohlriechendem” gewälzt. Auch vom Meerwasser sollte das Fell gereinigt werden. Eine Hundedusche ist da deutlich praktischer als die kleine Nasszelle im Wohnmobil und natürlich auch der Wasserverbrauch geringer.
"Hunde gestattet" heiß nicht "Hunde erwünscht"!

Nur wenn alle rücksichtsvoll miteinander umgehen, werden auch von nicht Hunde affinen Menschen Hunde gerne gesehen. Denn natürlich gibt auch Kinder, die mit verspielten Hunden nicht aufgewachsen sind. Und wenn es mehr Verbote als Angebote gibt, wird der Urlaub mit Hund auf dem Campingplatz recht anstrengend.

  • Vorgeschlagen wird auch, die Hunde auf Campingplätzen an einer langen Schleppleine oder natürlich an die normale Leine zu nehmen.
  • Am Stellplatz gibt es vielleicht einen Haken am Boden oder andere Befestigungsmöglichkeiten für Hunde, die gerne mal streunen gehen.
    Es gibt oft sogar die Möglichkeit, einen Weidezaun aufzustellen. Manchmal kann man den sogar vor Ort ausleihen.
  • Auch wenn dein Hund dir aufs Wort folgt, oder du glaubst es zumindest, es gibt auch andere Hunde, zu denen er rennen will, die das nicht mögen und wie oben erwähnt auch andere Menschen. Nicht jeder Hund, nicht jeder Mensch will "SPIELEN".
  • Du kennst deinen Hund am besten und weißt, wie er tickt. Vielleicht sind individuelle Dinge die angeboten worden für euch interessant.
    „Freizeitaktivitäten“ wie Hundetraining, Agility, gemeinsame Spaziergänge etc. sind eine gute Möglichkeit Hund und Halter zu beschäftigen. Man lernt dabei auch neue Leute kennen.
  • Ist eine Betreuungsmöglichkeit für Hunde interessant? Das könnte ganz wichtig werden, wenn man ein Restaurant besuchen will, in dem Hunde nicht erlaubt sind. Auch Shoppen macht dem Vierbeiner nicht soviel Spaß, aber alleine bleiben kann er auch nicht, also ist Hundesitten ein recht praktisches Angebot.
  • Ist ein Tierarzt angegeben, der in der Nähe ist oder ein Hundefriseur usw.
  • Freilaufflächen und Hundewiesen sind sehr wichtig auf dem Campingplatz. Der Vierbeiner sollte sich ja trotz Leine auf dem Campingplatz im Urlaub rundum so richtig austoben können.

Urlaub am Meer (an der Ostsee) mit Hund und was es zu beachten gibt

Camping mit Hund am Wasser, zum Beispiel an der Ostsee, da denkt man an Sommer und Sonne und kühlende Wellen.

Viele Hunde möchten sich natürlich auch mal eine Abkühlung gönnen. Es ist ein großartiger  Spaß für Hunde, mal zu schwimmen und zu tauchen. Besonders viel Freude kommt auf, wenn die ganze Familie mitmachen kann. Beim Camping mit Hund an der Ostsee ist es deshalb gut, vorab zu klären, wo der nächste Hundestrand ist oder ein Badeteich speziell für Hunde.

An vielen Stränden, also den meisten, vor allem auch in Deutschland, also Ostsee oder Nordsee , aber auch an den üblicherweise bekannten Seen, an denen gerne Camping mit Hunden gemacht wird, sind Hunde nämlich nicht erlaubt. Für gewöhnlich von Anfang April bis Anfang Oktober.

Camping mit Hund kann zu extra Kosten führen

  • Wie im Hotel kann der Campingplatz für Hunde Gebühren verlangen. Das ist aber sehr unterschiedlich. Das hat natürlich auch Gründe und ist verständlich, wenn dafür etwas geboten wird wie kostenlose Kottüten oder eine Dusche speziell für den Hund. Auch die Hundewiese braucht Pflege und so weiter.....
  • Als Hundebesitzer aufpassen, ob überhaupt mehrere Hunde auf dem Platz der Wahl erlaubt sind.

Recherchiere also auf jeden Fall telefonisch oder im Internet auf der Website nach hundefreundlichen Campingplätzen, was da für das Camping mit Hund angeboten wird, aber achte ebenso darauf, was verboten ist.

Camping mit Hund: der sichere Transport im Wohnmobil

Für das Camping mit Hund gibt es, was die Transportmöglichkeiten, drei Möglichkeiten:

Viele Hundebesitzer setzen aber auch einfach nur auf den Transport im Kofferraum (also bei einem Kombi oder SUV...) den Fußraum oder auf der Rücksitzbank. Der Wohnwagen wird natürlich ohne Hund gezogen.

Vorteile bei der Reise mit Wohnmobil und Hund

Eventuell hat die Transportbox im Wohnbereich einen idealen Platz, an dem sie nicht verrutschen kann und der Hund hat so über den ganzen Urlaub seinen Lieblingsplatz in SEINER Box.

Wo ist der beste Platz zum Schlafen für Hunde beim Camping im Wohnmobil?

Alle Hunde fühlen sich wie Zuhause, mit der eigenen Decke oder einem Körbchen oder der gewohnten Box.

An welcher Stelle im Wohnmobil sitzt der Hund am sichersten?

Wir glauben, das ist wohl in den meisten Campingfahrzeugen unter dem Tisch. So ist er wie Zuhause am liebsten auch mittendrin im Familienleben und doch geschützt an einem Platz an dem nicht jeder über die Box stolpert. Wie daheim, werden viele Hunde natürlich auch beim Camping ihre Vorlieben entwickeln. Wie Zuhause das Sofa wird dann im Wohnmobil der Vordersitz eingenommen auf dem es nach Herrchen oder Frauchen riecht. Zumindest so lange das Wohnmobil steht.

Kann man den Hund im Wohnwagen oder Camper zurücklassen, während man etwas unternimmt?

Diese Frage sollte sich jeder verantwortungsbewusste Hundehalter selbst beantworten.

Wie im Auto kann man den Hund auch beim Camping natürlich alleine lassen, wenn er es gewohnt ist. Allerdings musst du äußerst genau auf die Temperatur im Fahrzeug achten.

Lass ihm auf jeden Fall genug Wasser im Wohnmobil und sorge dafür, dass er immer frische Luft bekommt. Im idealen Fall ist dein Camper klimatisiert und jemand zuverlässiges hat für den Notfall Zugang.

 

Achtung beim Transport im Wohnwagen!

Während der Fahrt kann es im Wohnwagen sehr heiß werden. Im Camper hat man die Temperatur tatsächlich besser unter Kontrolle.

Wir gehen von folgender Rechnung aus:

Bei einem PKW muss man damit rechnen, dass bei 24 Grad Außentemperatur im Inneren nach 1 Stunde 50 Grad herrschen.

Das ist für den Hund tödlich!!!!

 

Welche Vorschriften gibt es bezüglich Papieren, die man mitführen muss beim Camping mit Hund?

Oft gibt es bestimmte Einreisebestimmungen für unterschiedliche Länder. In Deutschland solltest du auf jeden Fall den Impfpass dabei haben. Hat dein Hund alle notwendigen Impfungen?

Das solltest du unbedingt dabei haben beim Camping mit Hund und auf jeder Reise außer den Papieren:

Eine gute Zeckenzange, genügend Futter und vor allen Dingen Wasser.

Meistgelesene Artikel auf Camper4all