3/12/2022
7 min
Yannik

Mit dem Camper nach Finnland

Der hohe Norden hat viel zu bieten. Was unterscheidet Finnlang von Norwegen und Schweden? Unser Camper-Berater für deinen nächsten Trip nach Finnland hilft!

Immer wenn es hier in Deutschland kälter wird, die Tage wieder kürzer sind und man abends gerne mit einem Tee vor dem Kaminofen sitzen würde, stelle ich mir vor, in einer gemütlichen Hütte inmitten einer skandinavischen Landschaft zu sitzen. Und neben Norwegen und Schweden gibt es in Skandinavien ein weiteres Land, das einen großen Reiz auf viele Camper-Begeisterten ausübt: Finnland.

Das Land der 1.000 Seen ist mit den üppigen Wäldern, gemütlichen Küstenorten und den malerischen Gewässern ein Paradies für einen Urlaub mit dem Camper oder Wohnwagen. Doch wie kommst du von Deutschland nach Finnland? Wo lohnt es sich hinzufahren und auf welcher Straßenseite fährt man überhaupt?

Finnland ist im Vergleich zu seinen westlichen Nachbarn Schweden und Norwegen nicht ganz so bekannt, weswegen wir heute mal ein paar Geheimnisse über das schöne Land im Norden lüften wollen, um Euch perfekt auf einen Roadtrip mit dem Camper in Finnland vorzubereiten.

Wie du mit dem Camper nach Finnland kommst

Aus Norddeutschland führt dich die Reise von Hamburg aus über die E4 nach Helsinki. Die rund 1.500 Kilometer lange Strecke führt dich einmal quer durch Dänemark und Schweden, über Brücken und mit der Hilfe von Fähren gelangst du jedoch über eine schöne Route nach Finnland. Startet deine Skandinavien-Reise in Berlin, gelangst du am besten über die A2 oder die DK22 über Polen und die baltischen Staaten bis nach Tallinn, von wo aus du nach der 1.600 Kilometer langen Fahrt ganz einfach mit der Fähre nach Helsinki übersetzt. Die letzte Möglichkeit bietet eine Fähre aus Norddeutschland, die dich in 24 Stunden direkt nach Helsinki bringt. Hier kommt es ganz auf dein Budget und deine Ausdauer bei langen Strecken an, welche Option für dich die beste ist.

Aus Süddeutschland gelangst du von Stuttgart oder München aus über die S8 bis nach Tallinn und nimmst nach rund 2.200 Kilometern über Land zum Schluss nur noch die Fähre nach Helsinki. du siehst also, dass es sich lohnt, den Weg nach Finnland noch mit ein paar Stopps in den baltischen Ländern zu verbinden, bevor du die rund zweistündige Fähre für rund 90 € von Tallinn nach Helsinki nimmst.

Mit dem Camper durch Finnland – Kosten und Tipps

Du liebst das freie Stehen in der Natur und sparst gerne Geld durch Wildcampen? Dann wirst du großer Fan von Finnland sowie seinen skandinavischen Nachbarländern sein. Denn hier ist dies durch das sogenannte „Jedermannsrecht“ ausdrücklich erlaubt. In Finnland zeigt dir an Ausnahmeorten ein Schild mit der Aufschrift „Ieiriytyminen kielletty“ an, dass Campen hier nicht erlaubt ist.

Natürlich gibt es, wie überall auf der Welt, auch in Finnland ein paar Dinge, welche du beim Freistehen als Netiquette beachten solltest: Verlasse Plätze am besten sauberer, als du sie vorgefunden hast, verhalte dich ruhig und stell erst sicher, ob Lagerfeuer erlaubt sind, bevor du eins anzündest. Auch zu nahe an Privatgrundstücken zu stehen, sollte lieber vermieden werden. Da Finnland jedoch riesig und oftmals kilometerweit unberührt ist, sollte sich die Suche nach einem großartigen Plätzchen in der Natur nicht allzu schwierig gestalten.

Deine Reise führt dich durch den Norden Finnlands? Dann ist es gut, wenn du vorher ausreichend Stopps zum Tanken einplanst, da Tankstellen hier oft weit auseinander liegen. Tanken kostet in Finnland jedoch gleich viel bzw. ist ein wenig preiswerter im Vergleich zu Deutschland.

Doch wie sieht es mit den Lebenshaltungskosten aus? Diese sind in Finnland niedriger als im Nachbarland Norwegen, jedoch ein wenig teurer als in Deutschland. Wir empfehlen nach Angeboten in den Supermärkten Ausschau zu halten und selbst zu kochen. Und für hart gesottene Spar- und Abenteuer-Fans noch ein kleiner Tipp: In finnländischen Wäldern lohnt sich die Suche nach Beeren und Pilzen oft – und es ist eine tolle Aktivität für sonnige Nachmittage.

Ein Tipp noch zum Schluss: Finnland ist die Schweiz Skandinaviens, wenn es um Geschwindigkeitsverstöße geht. Denn die können hier richtig teuer werden. Für eine Überschreitung von 20 km/h musst du bereits stolze 200 € zahlen. Außerdem ist es in Finnland auch tagsüber obligatorisch, mit eingeschaltetem Licht zu fahren, besonders in der kalten Jahreszeit, wo es ganztags düster ist.

Campingplätze in Finnland

Falls du lieber auf Stellplätzen mit Sanitäranlagen, Strom- und Wasserversorgung parkst, wirst du in Finnland keine Probleme haben. Denn über das ganze Land verteilt gibt es viele Campingplätze.

Die Nacht auf einem Campingplatz kostet in Finnland, je nach Ausstattung und Lage, zwischen 5 € und 30 € pro Tag und Familie. Ein kleines finnisches Highlight: Viele der Campingplätze verfügen über eine Sauna und liegen direkt am Wasser. Du kannst also erst schwitzen und dich dann ins kalte Nass stürzen.

Wo ist Camping in Finnland am schönsten?

Wieso stelle ich Fragen, die ich selbst nicht beantworten kann? Naja, um es kurz zu sagen: Finnland ist in jeder Ecke, auf jedem Quadratmeter eine Reise wert. Alle 19 Regionen haben ihren eigenen Charme und das beste Reiseziel für dich hängt natürlich individuell von deinen Erwartungen und auch von der Reisezeit sowie der möglichen Reisedauer ab.

Im Osten Finnlands findest du die wald- und seenreiche Landschaften Nordkarelien sowie Nord- und Südsavo. In letzterem befindet sich der Saimaa-See, das größte Binnengewässer des Landes, welches sich perfekt für einen Campingurlaub eignet.

Süd- und Westfinnland zeichnen sich durch das Schärenmeer und den angrenzenden Bottnischen Meerbusen aus. Hier findest du viele Inseln – mehr als in jedem anderen Archipel der Welt. Du liebst das Angeln oder bist gerne mit dem Kanu unterwegs? Dann ist dies hier der Ort für dich.

Nordfinnland lädt dich mit dem goldenen Licht der Mitternachtsonne im Sommer zum Staunen ein, während die Schneelandschaften im Winter mit den Nordlichtern eine ganz andere Magie an diesen Ort bringen. So voller Kontraste ist diese Region. Wir hoffen, dass Ihr sie auch bald erleben könnt.

Yannik
Yannik ist seit vielen Jahren schon mit dem Van unterwegs. Auf Camper4all schreibt er zu seinen eigenen Erfahrungen die er bei seinen Reisen gesammelt hat. Aktuell befindet er sich mit dem Camper in Portugal

Meistgelesene Artikel auf Camper4all