zuletzt aktualisiert:
6/12/2023
8 min
Michael

Langzeitreisen - Wie machst du den langen Campingtrip finanziell möglich?

Alle träumen von der großen, mehrmonatigen Lanzeitreise mit dem Camper. Aber wie können wir das finanziell möglich machen?

Das neue Jahr rückt näher und mit ihm die großen, oft etwas unrealistischen Ziele und Pläne, die wir uns immer wieder vornehmen. Letztes Jahr war eins davon für meine Familie und mich, dass wir einen Langzeittrip planen wollten. Jeder nimmt sich in den Sommerferien ein paar Wochen oder Monate frei und dann geht es hinaus in die Welt. Ein schönes Ziel, dem leider am Ende zu viel im Weg stand.

Niemand mag das Thema, doch als Camper können wir es bedauerlicherweise nicht ewig ignorieren – die Finanzen auf einer Langzeitreise im Wohnmobil. Die Frage, wovon du leben sollst, ob Rücklagen notwendig sind und wie du dein Monatsbudget am besten im Griff behältst, ist entscheidend für ein entspanntes Leben auf der Straße und für jede lange Reise, die wir vielleicht unternehmen wollen. Damit du nächstes Jahr tatsächlich den Traum umsetzen kannst, den ich in den Sand setzen musste, vielleicht auch in einem größeren Maßstab, haben wir hier die wichtigsten Faktoren für die Finanzen auf der Langzeitreise zusammengefasst.

Das Campingabenteuer beginnt – aber wie finanzierst du es?

Bevor du in dein Wohnmobil steigst und die Straße eroberst, oder bevor du dir auch nur die Urlaubszeit buchst, ist es wichtig, eine klare Vorstellung davon zu haben, wie du deine Reise finanzieren möchtest. Hier sind einige gängige Wege, wie Langzeitreisende, die wir gefragt haben, ihre Abenteuer finanzieren:

  • Ersparnisse: Viele Langzeitreisende starten ihre Reise mit Ersparnissen. Dies ermöglicht ihnen die Freiheit, ohne den Druck eines festen Einkommens zu reisen. Es ist jedoch wichtig, realistisch einzuschätzen, wie lange deine Ersparnisse reichen werden. Und natürlich müssen sie auch erst verfügbar sein, nicht jeder hat ein Paar Hunderter oder Tausender einfach herumliegen.
  • Online-Arbeit: Vielleicht musst du dir für die Reise ja gar keinen Urlaub nehmen! In der digitalen Ära bietet das Internet zahlreiche Möglichkeiten für Online-Arbeit, die du genausogut vom Campingplatz aus erledigen kannst. Egal, ob du freiberuflich arbeitest, als virtueller Assistent tätig bist oder Online-Unterricht gibst – es gibt viele Wege, unterwegs Geld zu verdienen.
  • Remote-Jobs: Einige Berufe ermöglichen es, vollständig remote zu arbeiten. Wenn dein Beruf dies zulässt, könntest du während deiner Reise weiterhin in deinem Fachgebiet arbeiten. Ich persönlich, als jemand, der für seinen Lebenserhalt hauptsächlich Beiträge schreibt, kann meine Arbeit von überall aus erledigen. Versuch vielleicht mal in Erfahrung zu bringen, ob das auch für dich realistisch wäre!
  • Saisonale Arbeit: Viele Langzeitreisende entscheiden sich dafür, saisonale Arbeit zu finden, um ihre Reisekasse aufzubessern. Das könnte im Herbst Erntearbeit auf einem Bauernhof, Saisonjobs in touristischen Gebieten oder andere kurzfristige Beschäftigungsmöglichkeiten umfassen. Besonders als jemand, der nicht wirklich an einen spezifischen Ort gebunden ist, hast du hier bei der Auswahl viele Optionen!

Rücklagen – der finanzielle Puffer für Unvorhergesehenes

Auch wenn du ein Abenteurer bist, der das wilde Leben auf der Straße sucht, ist es wichtig, finanzielle Rücklagen zu haben. Das Leben unterwegs birgt unvorhersehbare Herausforderungen, sei es eine Reparatur am Wohnmobil, unerwartete Krankheitskosten oder andere Notfälle. Ein finanzieller Puffer gibt dir die nötige Sicherheit und ermöglicht es dir, entspannter zu reisen, sei es für Wochen oder sogar für Monate.

Es wird empfohlen, eine Reserve für mindestens drei bis sechs Monate Reiseausgaben anzulegen. Dies könnte Mietkosten für Stellplätze, Lebensmittel, Treibstoff, Reparaturen und andere unvorhergesehene Ausgaben umfassen. Falls irgendeiner deiner Pläne ins Wasser fällt, bist du so zumindest nicht verloren.

Monatsbudget – die Kunst des Haushaltens

Ein gut durchdachtes Monatsbudget ist der Schlüssel für eine nachhaltige Langzeitreise. Hier sind einige Schritte, um dein Budget zu erstellen und zu managen:

  • Einnahmen und Ausgaben auflisten: Notiere alle Einnahmequellen (wie Ersparnisse, Online-Jobs oder saisonale Arbeit) und schätze deine monatlichen Ausgaben ab. So kannst du schon vor dem Ausbruch ein zumindest halbwegs deutliches Bild davon haben, mit wie viel Einkommen und Ausgaben du bei der langen Reise rechnen kannst und wie viel Geld du dafür brauchst.
  • Kategorien festlegen: Teile deine Ausgaben in verschiedene Kategorien auf, z. B. Lebensmittel, Haushaltsartikel, Treibstoff, Versicherungen, Reparaturen und Freizeitaktivitäten. Wenn du alle Ausgaben, mit denen du rechnen musst, separat verrechnest, tust du dich leichter damit, alles im Blick zu behalten, was auf dich zukommt.
  • Prioritäten setzen: Identifiziere die Ausgaben, die unverzichtbar sind, wie Lebensmittel und Treibstoff, und setze Prioritäten. Dies hilft dir, in finanziell herausfordernden Zeiten kluge Entscheidungen zu treffen. Klar, es gibt auch weniger lebensnotwendige Dinge, auf die man beim Campen nicht verzichten möchte, aber stell sicher, dass du über deine Optionen informiert bist.
  • Flexibilität einplanen: Sei flexibel in deinem Budget. Manchmal gibt es unerwartete Ausgaben oder unvorhergesehene Gelegenheiten. Ein flexibles Budget ermöglicht es dir, schnell und spontan auf Veränderungen zu reagieren. Sollten Notfälle wie Reparaturen oder sogar das Ersetzen von irgendwelchen Einzelteilen oder Equipment anfallen, kommt es so nicht zur Katastrophe.
  • Regelmäßige Überprüfung: Überprüfe regelmäßig dein Budget, um sicherzustellen, dass du auf dem richtigen Kurs bist. Dies ermöglicht es dir, Anpassungen vorzunehmen, wenn nötig. Manchmal gibt man, ohne überhaupt darüber nachzudenken, einfach mehr aus, als man ursprünglich dachte. Solange du deine Finanzen im Blick behältst, läufst du deutlich weniger Gefahr.

Spartipps für Langzeitreisen im Wohnmobil

Auch mit all diesen Tipps kann man nicht ignorieren, dass eine Langzeitreise auf jeden Fall teuer ist. Um dein Budget zu schonen und länger unterwegs zu bleiben, könnten diese Spartipps hilfreich sein:

  • Campingkosten senken: Nicht jede Nacht muss auf einem teuren Campingplatz verbracht werden und besonders Glamping hat auf einer Langzeitreise meistens nichts verloren. Nutze kostenlose Stellplätze, Wildcampen (wo Wildcampen legal möglich ist zumindest) oder günstige Campingplätze, um deine Unterkunftskosten zu reduzieren.
  • Selbstversorgung: Koche selbst in deinem Wohnmobil, um Restaurantkosten zu sparen. Klar, wenn man verreist, will man auch das Beste der lokalen Küche probieren, aber man sollte wirklich nicht jeden Abend in ein Restaurant einkehren müssen. Lokale Märkte können preiswerte frische Lebensmittel bieten, oder du gehst einfach zu den vertrauten Discountern. Aldi und Lidl gibt es inzwischen in den meisten Ländern!
  • Treueprogramme nutzen: Einige Tankstellen, Supermärkte und Campingplätze bieten Treueprogramme oder Rabattkarten an, die dir Vergünstigungen verschaffen. Für Camper sind solche Programme meistens relativ nutzlos, aber auf einer langen Reise kannst du wirklich von ihnen profitieren!
  • Wartung und Reparaturen: Halte dein Wohnmobil regelmäßig in Schuss, um teure Reparaturen zu vermeiden. Eine gute Wartung ist langfristig kostengünstiger. Es ist immer einfacher, einen Fehler an einem funktionalen Gerät zu erinnern, als unter dem Druck eines bereits beschädigten Produkts.

Fazit: Finanzmanagement für sorglose Langzeitreisen

Langzeitreisen im Wohnmobil sind ein Traum vieler Abenteurer, und mit der richtigen Finanzplanung kannst du diesen Traum Wirklichkeit werden lassen. Egal, ob du auf Ersparnisse zurückgreifst, unterwegs arbeitest oder saisonale Jobs annimmst – das Wichtigste ist, dass du deine Reise nachhaltig und finanziell gut durchdacht gestaltest. Ein solides Monatsbudget, finanzielle Rücklagen und die Bereitschaft, flexibel zu sein, ermöglichen es dir, die Freiheit der Straße in vollen Zügen zu genießen.

Michael
Michael schreibt bei Camper4all zu Themen wie Familienurlaub, Reisefahrzeuge, größtenteils aus eigener Erfahrung aus Camperreisen mit seiner eigenen Familie. Als Experte ist er für unser Magazin auch auf den Messen und Events und testet neuste Produkte für Campingbegeisterte unterwegs, immer auf der Suche nach den neusten Trends.
Alle Artikel vom Autor
Partner & Werbung

Meistgelesene Artikel auf Camper4all